Seelbach Packende Duelle am zweiten Spieltag

Es läuft noch nicht rund beim FV Sulz (in Gelb) in dieser Saison. Auf die überraschende Pokalpleite gegen Ankara Gengenbach folgte eine 0:2-Niederlage zum Saisonauftakt gegen den SV Haslach. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Zwei absolute Spitzenspiele, die viele Tore versprechen, stehen am zweiten Spieltag an. Während Pokalsieger SV Oberschopfheim den starken Aufsteiger SF Ichenheim empfängt, tritt der SV Niederschopfheim in Seelbach an.

(jör). SV Rust - SV Renchen (Sonntag, 15 Uhr). Der Ligaauftakt hätte für Rust nicht besser laufen können. Mit 2:0 beim SV Oberharmersbach sorgte der Aufsteiger für eine Start nach Maß. Trainer Reiner Heitz, der noch in Spanien im Urlaub war, freute sich besonders. "Das ist super gelaufen und sollte uns auch für die kommenden Aufgaben Auftrieb geben."

Renchen unterlag in der torreichsten Partie der Liga dem SV Oberschopfheim mit 4:6. "Renchen verfügt über eine gute Offensive. Das hat der Mitaufsteiger schon in der letzten Runde gezeigt", betont Heitz. "Das wird ein hartes Stück Arbeit. Denn diesen Gegner dürfen wir auf keinen Fall unterschätzen", warnt Heitz, der Gästetrainer Schindler sehr gut kennt. "Wir haben letzte Saison viel miteinander telefoniert", so Heitz, der auf den gesperrten Petean Laurentiu und Torjäger Ivelin Momchilov verzichten muss. (büh). SV Oberschopfheim - SF Ichenheim (Sonntag, 15 Uhr). Die Sportfreunde starteten furios in die Saison. Die Truppe von Trainer Christian Thau gewann mit 6:3 gegen Zell. SVO-Trainer Alexander Zehnle sieht die Stärken des Aufsteigers in dessen Geschlossenheit. "Die Sportfreunde werden aufgrund ihrer Aufstiegseuphorie ein unangenehmer Gegner sein." Bereits in der Vorbereitung standen sich beide Mannschaften gegenüber. Das Testspiel gewannen die SchwarzGelben mit 5:3. In der noch jungen Saison zeigt der amtierende Pokalsieger nach dem Abgang von Abwehrchef Andreas Bürkle bisher Schwächen in der Defensivarbeit. So musste Oberschopfheim am ersten Spieltag beim SV Renchen lange zittern. Aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit gewann Oberschopfheim am Ende doch noch mit 6:4.

Dennoch sieht Gästetrainer Christian Thau den Kontrahenten in der Favoritenrolle: "Oberschopfheim hat nicht nur eine erfahrene Mannschaft, die schon in der lettzten Runde im Pokal für Furore gesorgt hat, sondern auch einige Spieler, die schon höher gespielt haben", so Thau, der eventuell nicht auf den angeschlagenen Daniel Lang zurückgreifen kann.

Sein Gegenbüber Alexander Zehnle muss auf Steven Roth (starke Prellung) und den verletzten Joshue Stortz verzichten. Ansonsten steht dem neuen Oberschopfheimer Übungsleiter der komplette Kader zur Verfügung. (jör). VfR Elgersweier - FV Sulz (Sonntag, 15 Uhr). Lange Gesichter gab es bei der Herdrich-Elf nach der Auftakniederlage gegen Haslach. Schon nach der Pokalpleite bei Ankara Gengenbach war klar, dass gegen die Kinzigtäler eine größere Intensität gefordert war: "Knackpunkt war sicherlich die überzogene rote Karte gegen Jannis Kalt. Der anschließende Freistoß war dann das 0:1. Miut zehn Mann das Spiel zu drehen war zu schwer. Die Mannschaft hat aber alles gegeben", betont der Sulzer Coach.

Vor allem in der Offensive konnte der Abgang von Osman Bojang bislang nicht kompensiert werden. Gegner Elgersweier startete dagegen mit einem Sieg in die neue Saison: "Wir müssen es gegen Elgersweier besser machen. Dabei könnte ich schon mit einem Zähler gut leben", so Herdrich, der auf den Einsatz von Jens Kiesele und Mario Pies hofft. Fehlen werden weiterhin Christian Reinholz, Jannis Kalt (gesperrt), Artjom und Manuel Scheibel (angeschagen), Denis Rothmann und David Schönle. (skl). SV Freistett - SC Lahr U23 (Sonntag, 15 Uhr). Nachdem die Lahrer Verbandsliga-Reserve beim knappen 1:2-Sieg am ersten Spieltag noch mit reichlich Personal von "oben" aufgefrischt worden war, kann Trainer Andrej Zerr gegen Freistett womöglich nicht auf so viel Unterstützung aus der Ersten hoffen. Schließlich ist das Verbandsliga-Team gegen Pfullendorf im Einsatz. Die gut 150 Kilometer dürften den SC-Akteuren am Folgetag noch in den Knochen stecken. Der Landesliga-Absteiger SV Freistett war auch aufgrund zahlreicher Verletzter am ersten Spieltag gegen den SV Niederschopfheim chancenlos. Mit 1:4 verloren Gäste beim Auftsiegsanwärter. (skl). FSV Seelbach - SV Niederschopfheim (Sonntag, 15 Uhr). Zum Aufeinandertreffen zweier hoch gehandelter Mannschaften kommt es bereits am zweiten Spieltag. Der FSV Seelbach, in der letzten Saison noch knapp am Relegationsplatz zwei vorbeigeschrammt, trifft auf den gut verstärkten SV Niederschopfheim. Beide Teams konnten am ersten Spieltag gleich ihrer Favoritenrolle geerecht werden und gewannen mit dem identischen Ergebnis. Mit 4:1 besiegte der FSV den FV Unterharmersbach, während der SVN Absteiger Freistett mit 4:1 auf die Heimreise schickte.

  • Bewertung
    0