Seelbach Erste kleine Schritte zum Feuerbekämpfer

Beim Abschluss des Aktionsmonats im vergangenen Jahr machten gerade auch Kinder regen Gebrauch von der Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Feuerwehr zu gewinnen. Nun können die Jüngsten auch aktiv mitmischen. Archivfoto: Dach Foto: Lahrer Zeitung

Nach Lahr gründet nun auch die Seelbacher Feuerwehr eine eigene Kinderfeuerwehr. Angesprochen sind alle im Alter von vier bis neun Jahren. Am Samstag, 21. Juli, findet ein Informationstag statt.

Seelbach . Die Veranstaltung für Eltern und natürlich auch interessierte Kinder beginnt um 11 Uhr im Feuerwehrgerätehaus im Wiesengrund.

Die Idee für die Gruppe entstand laut Kommandant Bernd Wagner in den vergangen zwei bis drei Jahren. "Im Rahmen unserer Mitglieder-Werbung kamen immer wieder Familien mit Kindern zu uns, die sich für die Feuerwehr begeistert haben, aber noch zu jung für die Jugendfeuerwehr waren." Nun standen die Zeichen günstig. Zwei Mütter aus Seelbach mit pädagogischer Ausbildung traten an die Seelbacher Einsatzkräfte heran, weil ihre Kinder bei der Kinderfeuerwehr in Lahr nicht unterkamen. "Sie wollten auch aktiv mithelfen. Das war die Initialzündung", sagt Wagner. Bei der Kinderfeuerwehr soll es in erster Linie um Spiel und Spaß gehen. "Gemeinsam werden wir basteln, spielen, singen, das Feuerwehrgerätehaus, die Fahrzeuge und die Ausrüstungsgegenstände sowie die Aufgaben der Feuerwehr kennenlernen", heißt es in einer Ankündigung. Aber natürlich erhofft sich Wagner, auch künftige Kräfte für die Feuerwehr binden zu können, um sich sicher für die Zukunft aufzustellen. "Außerdem wollen wir den Kindern etwas bieten, sodass sie sich mit ›ihrer‹ Feuerwehr vor Ort identifizieren können."

Die Kindergruppe trifft sich zwei Mal im Monat, jeweils Freitagsnachmittags im Gerätehaus. Das erste Treffen ist nach den Sommerferien geplant. Laut Wagner planen sie momentan mit zwei Gruppen. Eine für die Vier- bis Sechsjährigen und eine für die Sieben- bis Neunjährigen. Letztlich komme es aber auch darauf an, wie viele Anmeldungen es geben wird, so Wagner.

Betreut werden die jungen Nachwuchskräfte von insgesamt vier Feuerwehrwehrangehörigen und pädagogischen Fachkräften, dazu zählen auch die beiden Mütter, die sich gemeldet haben. "Alle Betreuer ohne pädagogisches Fachwissen werden in Schulungen mit der Kinder- und Jugendarbeit vertraut gemacht und erhalten wichtige Informationen." Dabei stehen unter anderem folgende Themen auf dem Lehrplan: Gruppenprozesse begleiten, Teamentwicklung oder auch Lernfelder der Kinder. "Wir sind auch noch auf der Suche nach noch mehr Betreuern", sagt Wagner.

Seit September 2017 gibt es in Lahr neben der Jugendfeuerwehr auch eine Kindergruppe mit 40 Vier- bis Zehnjährigen, die sich zu Feuerbekämpfern und Lebensrettern ausbilden lassen wollen. Die Kinder erkunden dabei zum Beispiel den Aufbau eines Löschfahrzeugs, bekommen Einblick in die Knotenkunde und machen Experimente mit Feuer.

  • Bewertung
    1