Schuttern Vorbereitungen für das zehnte Oktoberfest laufen auf Hochtouren

Mitten in den Vorbereitungen (von links): Jan Mieth (von links) und Marco Lippmann freuen sich auf das zehnte Oktoberfest der Feuerwehr Schuttern am 8. September. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Schuttern (cbs). Mittendrin in der Arbeit stecken aktuell Abteilungskommandant Marco Lippmann sowie sein Stellvertreter Jan Mieth in der Organisation zum zehnten Oktoberfest der Feuerwehr Abteilung Schuttern.

 

Gut 50 Helfer sind fürs Schutterner Oktoberfest im Einsatz

Dass dieses Fest am 8. September von vielen kräftigen Schultern getragen wird, daran lassen beide keinen Zweifel. Lippmann verweist auf eine Helferschar von gut 50 Personen. Je näher der 8. September mit seiner Hallenöffnung ab 18 Uhr rückt, desto mehr steige auch die Spannung, erklärt er. Seit 17. Juni sind die 850 Platzkarten für das Oktoberfest online buchbar und innerhalb von vier Wochen waren bereits die ersten 450 Karten verkauft. "Es geht jetzt ratzfatz", sagt Mieth. Einige Karten wird es auch an der Abendkasse geben, aber erfahrungsgemäß seien diese sehr schnell weg. Ihr Preis liegt bei 19,50 Euro inklusive eines Verzehrbons für zehn Euro und Sitzplatzgarantie. Der Eintritt ohne Sitzplatz und Verzehrbon kostet 9 Euro.

Besonderes Highlight des Schutterner Oktoberfests ist in diesem Jahr die Band Bergluft, die auch schon auf dem Münchner Oktoberfest gespielt hat. Deren dichter Terminkalender in der eigentlichen Oktoberfestzeit habe die Schutterner auf das relativ frühe Datum dem 8. September gezwungen. "Diese Band haben wir uns in Kressbronn gemeinsam mit dem Feuerwehrausschuss der Abteilung angehört und alle waren sich einig: Genau richtig für Schuttern", erklärte Marco Lippmann.

Selbst aus der Schweiz wollen die Gäste vom Oktoberfest nach Schuttern kommen. Die weiteste Anreise nehme wohl ein Paar aus 560 Kilometer Entfernung auf sich, sagt Mieth.

Nachdem der TUS Schuttern sein Seenachtsfest für 2018 abgesagt hatte, stand auch die Frage im Raum, ob die Feuerwehr mit ihrem Oktoberfest nicht auf das Baggerseegelände gehen möchte, allerdings nur kurz: "Im Grunde haben wir mit unserer Offohalle den idealen Raum", so Mieth. Wer das Ambiente in der Halle schon einmal erlebt habe, kenne die Zeltatmosphäre, die auch die Statik des Hallendachs herausfordere. "Deshalb wäre ein Oktoberfest im Winter bei möglicher Schneelage mit Festzeltcharakter nicht zu realisieren", so Lippmann.

Selbst ein Biergarten mit Birken wird für das Oktoberfest eingerichtet

Dankbar sind die beiden Schutterner für die Unterstützung, die sie aus vielen Reihen erfahren. Nicht selbstverständlich sei die Birkenspende aus dem Friesenheimer Wald. Wer nach Schuttern kommt, soll kein einziges Mal denken, dass es an Echtheitscharakter fehlen könnte. Selbst ein Biergarten ist eingerichtet und der Himmel über dem Schutterner Oktoberfest bleibt blauweiß. "Mehr geht wirklich nicht", sagt Mieth im Hinblick auf die mehr als 1000 Gäste, die jährlich in die Offohalle strömen.

Das Schutterner Oktoberfest resultiert ursprünglich aus der Einweihung der neu eingerichteten Fahrzeughalle im Jahr 2008. Spontan waren damals auch die Handballer nach ihrem Sieg vorbeigekommen und hätten mitgefeiert. Die Feierlaune war ansteckend und Lippmann und Mieth waren mittendrin in der Planung eines weitere Oktoberfestes in den Folgejahren. Bald wurde der Platz im Hof der Vereinsgemeinschaft mit einem 250-Mann-Zelt belegt, bevor man vor vier Jahren aus Platzgründen in die Offohalle umzog.

Weitere Informationen: http://oktoberfest­ffwschuttern.de

  • Bewertung
    0