Rust Gewerbeverbund: "Sie sind eine Visitenkarte für Rust"

Rust - Das Wochenende hat im Zeichen des Gewerbeverbunds Rust gestanden: Am Samstag wurde das 20-jährige Bestehen bei einem Empfang im Rathaus gefeiert, am Sonntag folgte der verkaufsoffene Sonntag mit der "Tour de Rust".

"Wir tragen dazu bei, dass in Rust was geht", fasste Gewerbeverbundsvorsitzender Reiner Metzger am Samstagabend das zusammen, was der Verein aus Händlern und Handwerkern in den vergangenen 20 Jahren auf die Beine gestellt hat – dazu zählen der Weihnachtsmarkt, die Kilwi und der verkaufsoffenen Sonntag ("Tour de Rust"). Das 20-jährige Bestehen wurde mit Vertretern der Gemeinde, des Europa-Parks, Gemeinderatsmitgliedern, ehemaligen Vorstandsmitgliedern und Vertretern aus umliegenden Werbegemeinschaften im Rathaus gefeiert.

Gewerbeverbund Rust im März 1999 gegründet

Vorläufer des Gewerbeverbunds war eine Leistungsschau in der Rheingießenhalle 1987, bei der sich Handel und Gewerbe der Öffentlichkeit vorstellten. Es sollte aber noch zwölf Jahre bis zur Gründung des Gewerbeverbunds am 8. März 1999 dauern. Um Mitinitiator Rudi Ebert habe sich damals eine überschaubare Zahl von Gründungsmitgliedern geschart. Unterstützung von Seiten der Verwaltung gab es seit Beginn an.

"Zu erwähnen ist Altbürgermeister Günter Gorecky, der die rechtlichen Schritte vorbereitet hatte", sagte Metzger. Zum ersten Weihnachtsmarkt hatten die Mitglieder gleich die Aktion "Punkte sammeln" in Ruster Geschäften gestartet. 2001 gab’s die ersten Geschenkgutscheine, die Karte mit dem markanten Prägedruck wurde 2018 von einer Karte mit neuem Logo abgelöst. Als "wichtigstes Event" lädt der Gewerbeverbund seit 2003 zur Kilwi ein. Ein weiterer verkaufsoffener Sonntag ist mit der "Tour de Rust" seit 2009 etabliert. Die zentralen Veranstaltungen wurden dann erweitert: Der erste Flohmarkt bei der Kilwi fand 2007 statt.

Neben den Veranstaltungen mache die Gewerbeverbund mit Aktionen und Kooperationen von sich reden. 1999 gab es ein Projekt mit Achtklässlern der Ruster Schule. 2018 lud der Gewerbeverbund gemeinsam mit dem Touristikverein zu einem Vortrag ein.

Ruster Betriebe stellen sich ständig neuen Herausforderungen

Ständig müssten sich Händler und Gewerbe neuen Herausforderungen stellen – den Handel via Internet beispielsweise. Das tue der Gewerbeverbund erfolgreich. Basis des Erfolgs seien die Qualität, der Service, die Bindung an die Kunden und Mitarbeiter, die ihren Beruf leben. "Sie sind eine Visitenkarte für Rust. Machen sie weiter so", sagte der Bürgermeister Kai-Achim Klare. Im Gespräch mit unserer Zeitung griff der stellvertretende Vorsitzende, Hubert Lehmann, die lobende Worte nochmals auf. "Alle 45 Mitglieder ziehen mit", sagte Lehmann. Dies zeige sich vor allem nach Anschreiben an die Mitglieder im Vorfeld von Veranstaltungen. "Zwei Tage später haben wir schon die ersten 23 Anmeldungen auf dem Tisch."

Gut besucht war die "Tour de Rust" am Sonntag, auch wenn das Wetter nicht ganz so mitspielte. Den Besuchern wurde im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags allerhand geboten. Auf dem Flyer waren 19 Aktionen im Ortskern sowie zwölf im Gewerbegebiet "Oberfeld" aufgelistet. Insgesamt 28 Unternehmen hatten geöffnet. Die Hauptattraktionen waren die öffentliche Fahrradversteigerung, der Bobby-Car-Cup für jüngsten Besucher auf dem Sonnenplatz, der vierte Benefizlauf der Grund- und Gemeinschaftsschule und der Fahrradflohmarkt.

  • Bewertung
    0