Rust Badespaß auf weiteren 500 Quadratmetern

Südlich der Rulantica-Halle soll ein Außenbecken entstehen. Das Vorhaben ist grundsätzlich genehmigt. Foto: Michael Thoma Foto: Lahrer Zeitung

Rust. Für noch mehr Badespaß soll ein in Planung befindlicher großer Außenbereich im direkten Anschluss südlich des großen Hallenbereichs von Rulantica sorgen. Für den ganzjährigen Badebetrieb war im Konzept der Europa-Park-Leitung von Beginn an ein Außenbereich vorgesehen, der nun in einem ersten Bauabschnitt realisiert werden soll, und bereits grundsätzlich genehmigt ist. Bei der Sitzung des Zweckverbands Tourismus-Dienstleistung-Freizeit Ringsheim/Rust (ZVT) gab es ein paar Details zu erfahren.

Das Außenbecken mit einer Wasserfläche von 470 Qua­dratmetern und einer maximalen Wassertiefe von 1,25 Meter hat geschwungene Abgrenzungen, an die sich Liege- und Aufenthaltsbereiche anschließen. Neu im (Nachtrags-)Plan ist eine Schwimmschleuse von der Halle zum Außenbecken, um Energieverluste zu minimieren, wie Michael Thoma, Justiziar des Europa-Parks mitteilte. Im südlichen Teil des Wasserpools soll eine Felsenlandschaft mit nordischem Charakter entstehen.

Weitere Änderungen bezogen sich auf die Fassadengestaltung, ein neues Lagerhaus, ein Technikgebäude und ein nicht beleuchteter Turm, in dem eine Mobilfunkantenne installiert werden soll. Der Turm wird auf einen Treppenaufgang für Wasserrutschen aufgesetzt und hat dann eine maximal zulässige Gebäudehöhe von 34 Metern. Die Wasserfläche im Innen- und Außenbereich mit verschiedenen Rutschen und Wasserattraktionen ist dann laut Antrag 3494 Quadratmetern groß.

Wasser kommt aus Tiefbrunnen Nordwest

Per Nachtragsatzung ist nun auch die Trinkwasserversorgung im Wasserpark-Gelände geregelt, die über das örtliche Wassernetz des Versorgungsverbands Südliche Ortenau Ringsheim/Ettenheim gespeist wird. Das Wasser kommt vom Tiefbrunnen Nordwest und wird über das Ruster Trinkwassernetz mit einer Übergabestation in das ZVT-Gebiet geleitet. Dies gilt nicht für das Badewasser, das über eigene Tiefbrunnen im Wasserpark-Gelände gewonnen wird. In der Satzung ist eine Trinkwassergebühr von 1,35 Euro pro Kubikmeter festgeschrieben. Die Schmutzwasserabgabe beträgt 1,27 Euro und misst sich an der bezogenen Frischwassermenge. Eine Gebühr für Niederschlagswasser wird nicht erhoben, weil das Oberflächenwasser im Gelände in Rückhaltebecken versickert.

Mit 20 Prozent (Europa-Park 80 Prozent) ist der Zweckverband an den Erschließungskosten für das ZVT-Gebiet beteiligt. Bei Erschließungskosten im Jahr 2019 von rund einer Million Euro sind dies für den ZVT 200 000 Euro. Zur Finanzierung wurde die Geschäftsstelle ermächtigt, ein entsprechendes Darlehen bei der günstigsten Anbieterbank aufzunehmen.

  • Bewertung
    1