Ringsheim TuS Oberhausen steht entscheidende Partie bevor

Ringsheims Gabriel Kaufmann wird in dieser Szene unsanft gebremst. Foto: Wendling

(skl). Mimmenhausen-Mühlhofen - TuS Oberhausen (Samstag, 20 Uhr). Nachdem das Spiel gegen den Abstiegskandidaten HU Freiburg am vergangenen Wochenende bereits nach einer Viertelstunde quasi entschieden ist, hofft Oberhausen natürlich, dass die Spieler gegen den Vorletzten aus Mimmenhausen eine ähnlich souveräne Vorstellung auf die Platte zaubern. "Erst, wenn wir Mimmenhausen geschlagen haben", können wir uns über die Relegation Gedanken machen", sagt Oberhausens Sprecher Hugo Moser. Falls nicht, könnte sich der Kampf um Platz zwei erst am letzten Spieltag entscheiden, befürchtet Moser. Denn dann steigt das direkte Duell im Heimspiel gegen den Verfolger aus Schenkenzell.

 

(tom). TV Herbolzheim – TV Ehingen (Samstag, 20 Uhr). Aus dem Hinspiel haben die Gastgeber (Platz fünf, 24:22 Punkte) noch ein wenig etwas gut zu machen. "Auch wenn die damalige Schiedsrichterleistung ebenfalls mit hineingespielt hat, war auch unsere Leistung nicht am absoluten Limit", erinnert sich TVH-Trainer Mario Reif. Vor eigenem Publikum soll nun die Revanche folgen, entsprechend motiviert gehen die Breisgauer das Unterfangen an. Aber auch der Gast (Platz elf, 20:26 Punkte) – wenngleich erst mit sechs Punkten in fremden Hallen – ist noch nicht gesichert, wird daher ebenfalls entschlossen anreisen. Diszipliniert wollen die Hausherren auftreten, dabei aber mit Schwung und abgezockt, was das Abschlussverhalten betrifft. Trainer Reif kann gegen Ehingen auf denselben Kader setzen, der bereits in der Vorwoche gegen Schenkenzell zum Einsatz kam. Aus der körperlich gerade von SG-Seite am Rande der Fairness geführten Partie blieben auf TVH-Seite keine größeren Blessuren zurück.

(red/bz). TuS Ringsheim - TV Pfullendorf (Samstag, 20 Uhr). Der TuS will zum Ende der Saison nochmal möglichst viele Punkte holen, um den aktuell sechsten Platz zu festigen und vielleicht noch einen nach oben zu rutschen. Um diesen Ziel zu erreichen legte Trainer Heiko Rogge den Fokus nochmal auf den schnellen Spielaufbau. "Wir haben immer dann eine gute Leistung gezeigt, wenn wir aus einer sicheren Abwehr den Ball schnell nach vorne getragen haben", so der TuS-Trainer. Helfen wird den Ortenauern dabei sicher die Rückkehr von Stefan Kaufmann, der am vergangenen Wochenende aufgrund Krankheit aussetzen musste.

(sl). SG Gutach/Wolfach - HSG Dreiland (Samstag, 20 Uhr). Der SG ist Platz vier nicht mehr zu nehmen. Trotzdem hat die Mannschaft nach zuletzt schwachen Auftritten vor allem beim Heimpublikum noch etwas gutzumachen. Diese Gelegenheit will man am besten gleich im Heimspiel gegen die HSG Dreiland nutzen. Die HSG hat mit Tobias Ludwig den aktuell erfolgreichsten Torjäger der Liga in ihren Reihen, den man im Hinspiel mit "nur" acht Treffern nur bedingt im Griff hatte. Auch im Rückspiel wird die HSG eine harte Nuss für die Schwarzwälder werden. Zuletzt haben der SG häufig die entscheidenden Prozente gefehlt, um die Spiele siegreich zu gestalten. Auch in Pfullendorf war nach Ansicht des Trainerteams vor allem bei der Chancenverwertung noch Luft nach oben. Daran wurde unter der Woche gearbeitet, auch wenn die Trainer neben dem doch schwerer verletzten Mathias Klotz am Ende einer kräftezehrenden Saison einige angeschlagene Spieler zu beklagen haben.

  • Bewertung
    0