Ringsheim Hauptversammlung: TC ist stolz auf Kahlenberg Open

Bei den Kahlenberg Open messen sich jedes Jahr internationale Topspieler in Ringsheim. Foto: Mutz

Ringsheim - Der TC Ringsheim sorgt auf seiner Anlage Jahr für Jahr für Spitzensport. Doch das Vereinsleben umfasst deutlich mehr als die Kahlenberg Oben, wie bei der Hauptversammlung deutlich wurde.

Seit bereits 15 Jahren treffen sich im Sommer Topspieler aus dem In- und Ausland in Ringsheim und bieten den Zuschauern Sport auf höchstem Niveau. Dies hob der langjährige Vorsitzende des TC Ringsheim, Ulrich Wieber, bei der Hauptversammlung als Topereignis hervor. Er dankte ausdrücklich den Nachbarvereinen, die ihre Plätze während der Kahlenberg Open zur Verfügung stellen.

Die Mitglieder des Clubs haben jedoch weit mehr auf die Reihe gebracht, nämlich enorm viel zusätzliche Arbeit und Investitionen, um die Anlage und das Clubgebäude zu sanieren. Dabei kann sich der Club auf eine zuverlässige Crew gesetzten Alters unter der Leitung von Josef Bumann verlassen, wie Wieber betonte. Eine wichtige Einnahmequelle für den TC sei das wiederholt gute Ergebnis aus dem Betrieb der Tennislaube am Wein- und Gassenfest.

Mit dem Bau einer Flutlichtanlage mit erwarteten Kosten von rund 45.000 Euro, soll besonders das Trainingsangebot erweitert werden. Rathauschef Pascal Weber stellte einen Gemeindezuschuss in Aussicht. Im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung werde man zum Bau der Anlage das Votum der Mitglieder erfragen.

Sportwart Bumann und Jugendwartin Tina Zepezauer gaben einen Einblick in das sportliche Geschehen. Mannschaften aller Altersgruppen nahmen mit eher mäßigem Erfolg an den Wettkämpfen teil. Doch: Mit knapp 50 Kindern und Jugendlichen ist der Club für die Zukunft gut aufgestellt. Mit Unterstützung des Vereins und der Gemeinde sind die Kosten für das Sommer- und Wintertraining für die Eltern relativ überschaubar, wie Zepezauer betonte. Für die Jüngsten wurde eine Spielgemeinschaft mit Rust gegründet. Kai Bumann, Macher der Kahlenberg Open und Rechner des Vereins, verzeichnete einen Gewinn. Geld benötigt der TC vor allem für weitere Sanierungsmaßnahmen (Clubraum, Heizung, Fahrradstellplätze, Zaunerneuerung) in diesem Jahr.

Weiter Ärger wegen Lkws und Müll

Die Veränderungen im Umfeld der Tennisanlage mit neuen Hotels und Lkw-Parkplätzen beschäftigt den Tennisclub. Wegen möglicher Lärmbelästigung von Hotelgästen werde man künftig auf Open-Air-Festivals im Rahmen der Kahlenberg Open verzichten, so Bumann. Für den Club selbst seien oberhalb der Tennisanlage geparkte Lkws ein Problem, weil auch tagsüber Kühlaggregate liefen und Müll für Ärger sorge. Allerdings: Das Parken ist in Gewerbegebieten grundsätzlich erlaubt. Immerhin: Auf Teilabschnitten der Straße verhindern inzwischen Steine und Verbotsschilder das Parken.

Der Bau einer gemeinsamen Lagerfläche für Gassenfestlauben der Vereine hatte Bürgermeister Weber bereits bei der Vereinsgemeinschaft thematisiert. Derzeit würden die unterschiedlichen Bedürfnisse der Vereine noch ausgewertet. Danach werde man Lösungsmöglichkeiten erarbeiten, in der auch Eigenleistungen und Eingenkapital der Vereine ein Thema sein würden.

  • Bewertung
    0