(red/bz). Landesliga Süd, Herren. SG Allensbach/Dettingen - TuS Ringsheim (Samstag, 19.30 Uhr). Die SG Allensbach/Dettingen spielte bereits vor zwei Spielzeiten in der Landesliga und ist für den TuS somit kein Unbekannter. Sie pflegen eine emotionale Spielweise, in der sie über 60 Minuten vollen Einsatz zeigen. Entsprechend motiviert will der TuS das Gastspiel am Bodensee angehen, um nach dem Sieg in Neuenburg weitere Auswärtspunkte zu sammeln. Nicht zur Verfügung stehen wird Michael Federov, der sich im Spiel am vergangenen Wochenende schwer verletzte. Es besteht der Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung. Die fehlende Alternative im Rückraum will die Mannschaft mit viel Leidenschaft und Kampfgeist ausgleichen. (fg). TV Herbolzheim - TV Pfullendorf (Samstag, 20 Uhr). TVH-Trainer Mario Reif kann zufrieden mit seinem Team sein. Nachdem man zum Saisonauftakt noch verloren hatte, wurden die beiden vergangene Partien gewonnen – vor allem zuletzt gegen die HSG Dreiland zeigte der TVH eine überzeugende Leistung und siegt am Ende deutlich. Vor einer enorm schwierigen Aufgabe steht die Reif-Sieben nun auch am Samstagabend. Mit den Gästen aus Pfullendorf kommt eines der beiden nach drei Spieltagen noch ungeschlagenen Teams der Landesliga in den Breisgau. Spannung sollte also vorprogrammiert sein. Und für die Herbolzheimer ist die Partie gegen den TVP ein guter Gradmesser, wie weit fortgeschritten das Spielvermögen des ambitionierten Teams nach drei Spieltagen schon ist. (fg). TB Kenzingen - SG Schenkenzell/Schiltach (Samstag, 20 Uhr). Mit einem starken Gegner bekommen es die Kenzinger zu tun. Souverän gewannen die Schwarzwälder die ersten drei Partien. Vergangene Woche mussten sie dann allerdings gegen die Reserve aus Steißlingen Federn lassen. "Etwas überraschend", befindet TBK-Trainer Florian König. Nach zuletzt zwei Siegen in Folge und einer ansteigenden Formkurve kann seine Sieben befreit aufspielen. Der Trainer rechnet mit "einem offenen Schlagabtausch" und legt besonderen Fokus auf die Defensive. "Das wird entscheidend", sagt König. Zudem hofft er, dass sein Team besser mit den sich bietenden Chancen umgeht, als die Gäste. Einen weiteren Schlüssel zum Erfolg hat er in den Schlussmännern ausgemacht. Nachdem Sebastian Morga vergangene Woche mit einem gehaltenen Siebenmeter zum Matchwinner wurde, kann er hier dem Torhüterduell entspannt entgegenschauen. Personell sieht es indes gut aus. Lediglich der Einsatz des noch immer angeschlagenen Dalius Rasikivicius, dessen Ausfall auch vergangene Woche kompensiert werden konnte, ist unklar.