Ottenheim Roland Gutbrod gibt den Taktstock ab

Vor zwei Jahren noch freute sich Dirigent Roland Gutbrod auf ein gemeinsames Konzert mit dem MV Ottenheim und Schuttern, die er beide leitete. Ab Februar wird der Dirigent vorerst nur noch den Takt der Schutterner Musiker vorgeben. Foto: Archiv

Ottenheim - Roland Gutbrod ist seit zwei Jahrzehnten Dirigent des Musikvereins Ottenheim. Nach den anstehenden Konzerten und dem großen jährlichen Winterkonzert gibt er seinen Posten als Dirigent auf. Die Gründe bleiben unklar.

Die Gerüchte um den langjährigen Dirigenten des MV Ottenheim, Roland Gutbrod, bewahrheiten sich: Er wird den Taktstock in Ottenheim ablegen. In einer Vorstandssitzung Anfang Juni sei das Ende von Gutbrods Dirigententätigkeit eingeläutet worden. Gleichzeitig wurde festgelegt, dass er die Musiker noch bis zum Winterkonzert (siehe Info) anleiten wird. So müssten keine bis dato geplanten Konzerte abgesagt werden. Gleichzeitig sei genug Zeit, einen neuen Dirigenten zu finden.

Der Abschied fällt dem Dirigenten nach dieser langen Zeit nicht leicht

"Soweit mit bekannt ist, wurde der Dirigentenposten bereits ausgeschrieben", erklärte Gutbrod der Lahrer Zeitung. Bis spätestens März 2020 müsste ein Nachfolger gefunden sein, so der Dirigent. Zu den Beweggründen wollte der Vorstand des Musikvereins nicht ins Detail gehen. "Neue Besen kehren gut", sagte Vorsitzender Bernd Liermann lediglich dazu. Auch Gutbrod hielt sich in diesem Punkt bedeckt. Deutlich wurde jedoch, dass der Dirigent auch weiterhin die Musiker angeleitet hätte. "Ich nehme es nun einfach so hin", sagte er kurz angebunden. Mit seiner Dirigententätigkeit hatte Gutbrod schon 1987 beim Musikverein Kürzell begonnen, nach der Zwischenstation beim Musikverein Oberschopfheim, bereicherte er ab 2000 den Ottenheimer Musikverein. "Natürlich fällt der Abschied nach 20 Jahren nicht leicht", bedauerte Gutbrod. Vor allem, weil er sich in Ottenheim sehr wohl gefühlt habe und mit den Musikern, aber auch mit dem gesamten Umfeld des MVO, ein "sehr freundschaftliches und offenes Miteinander" gelebt und erlebt habe.

Gutbrod hofft dass einige persönlich Verbindungen und Freundschaften auch nach dem letzten Konzert weiter bestehen bleiben. Seit 2003 ist Gutbrod auch beim MV Schuttern als Dirigent tätig. So hatte er seither eine musikalische Doppelfunktion, die ihn neben seiner beruflichen Verpflichtungen und seiner Familie immer "voll beanspruchte". Für Gutbrod gibt es nicht die eine schönste Erinnerung während seiner Amtszeit in Ottenheim. Besonders haften blieben ihm die musikalischen Erfolge, die das Orchester und er gemeinsam mit den zahlreichen Konzerten feierten.

Sehr gerne denke er auch an die beiden Konzerte bei den bayerischen Freunden aus Schönau bei Rosenheim zurück. "In bester Erinnerung wird mir aber auch sicherlich der besonders gute menschliche Kontakt mit allen Beteiligten rund um die Musikerfamilie bleiben", sagte der Dirigent. Ob er ab Februar neben dem MV Schuttern wieder ein weiteres Dirigentenamt anstrebe, wisse er noch nicht: "Da halte ich es mit dem altehrwürden Kaiser Franz: ›schau’n mer mal‹." Gutbrod wünscht den Musikern weiterhin viel Erfolg Zunächst werde er aber auf jeden Fall die probefreien Freitage genießen. "Schon im Januar sind die Freitagabende restlos belegt", so Gutbrod. Was auch die Gründe für seinen Abgang seien, verärgert scheint er keinesfalls – im Gegenteil: "Für die vergangenen 20 Jahre beim MVO möchte ich mich bedanken. und wünsche dem Verein weiterhin alles Gute und viel Erfolg.

  • Bewertung
    2