Ortenaukreis Feuerwehr: Alle 421 Teilnehmer bestehen Prüfung

Kippenheim - Mehr als 60 Feuerwehren aus der Ortenau haben sich bei Leistungsübungen gemessen. Rund um das Feuerwehrgerätehaus Kippenheim haben die Gruppen vor den Augen der Schiedsrichter und Zuschauer ihr Können demonstriert.

Mit dem Stampfen auf dem Boden prüfte ein Feuerwehrmann, ob der Untergrund solide genug war, um die Steckleiter darauf sicher aufstellen zu können. Die für den Zuschauer belanglose Szene war ein wichtiges Detail, auf das die Schiedsrichter bei den Prüfungen schauten. Das Stellen der Steckleiter zur Menschenrettung von einem "Balkon" herunter war ein Thema bei den Prüfungen zu Leistungsabzeichen der Feuerwehr, die in Kippenheim stattfanden. Insgesamt nahmen 421 Teilnehmer von 61 Feuerwehrgruppen teil – und alle haben bestanden.

Kreisbrandmeister Bernhard Frei war nach den Prüfungen bei der Ehrung der besten drei Gruppen und der Übergabe der Bronzenen, Silbernen und Goldenen Leistungsabzeichen in der Festhalle voll des Lobes. Es mussten nur wenige wiederholen, einige Teams haben "hervorragende Leistungen" gezeigt.

In mehreren Monaten Arbeit hatten sich die Gruppen auf die Prüfung vorbereitet. Kippenheim war deshalb Gastgeber, weil die Wehr in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Mehr als 40 Helfer aus Schmieheim und Kippenheim waren im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren.

Für die Prüfung wurde der Bereich ums Feuerwehrgerätehaus großräumig abgesperrt, so auch der gesamte Bachgarten. Dass die Anwohner mitgemacht haben, würdigte Frei am Samstag nochmals mit Dankesworten.

Kurz nach 6 Uhr waren schon die ersten Feuerwehrautos im Ort zu hören. Von 7.30 Uhr bis 15 Uhr dauerten die Prüfungen. Zahlreiche Zuschauer haben sich die Aktionen der Feuerwehr angesehen. Zwischendurch gab es willkommene Abwechslung, als der Mann im Eiswagen klingelte.

Das Bronzene Leistungsabzeichen ist mittlerweile ein Muss für die Wehr und ist Voraussetzung für Fortbildungen; das Silberne und Goldene Leistungsabzeichen abzulegen ist freiwillig. Die monatelangen Vorbereitungen haben sich für alle 421 Teilnehmer ausgezahlt, groß war die Erleichterung und Freude. Die Halle war proppenvoll, es herrschte Partystimmung. Nicht nur Bürgermeister Matthias Gutbrod und der Musikverein wurden mit viel Beifall und Sirenengeheul begrüßt. Kreisbrandmeister Frei musste sich ein bisschen energisch Ruhe verschaffen, um die Ehrungen und Übergabe der Urkunden würdevoll zu gestalten.

  • Bewertung
    4