Ortenau Altdorf lässt in Sinzheim trotz guter Leistung Punkte liegen

Einwandfreie Haltungsnoten: Der Sulzer Mirko Weidenbach zieht ab. Foto: Künstle Foto: Schwarzwälder-Bote

Fußball-Landesliga. SC Sinzheim – FSV Altdorf 3:1 (2:1). Trotz einer Leistungssteigerung im Vergleich zur Niederlage gegen Niederschopfheim hat es für Altdorf in Sinzheim zu keinen Punkten gereicht. Die Ausfälle von Florian Karl, Felix Pietrock und Florian Ziegler, der sich im Abschlusstraining verletzte, konnten die Gäste nicht kompensieren. "Wir sind in dieser Saison zwar in der Breite besser aufgestellt, drei Leistungsträger können wir aber nicht ersetzen", so Spielertrainer Christoph Oswald. Obwohl der FSV das Team in allen Teilen ändern musste, kamen die Gäste gut ins Spiel.

Die Platzherren standen tief und spielten auf Konter. "In der ersten Halbzeit waren wir spielerisch sogar die bessere Elf", sagte Oswald nicht unzufrieden. "Ins Hintertreffen kamen wir durch zwei Standards, bei denen sich die Platzherren ihre körperliche Überlegenheit zu Nutze machten", so Oswald. Zur Sinzheimer Führung stand Frank Wöber nach einer Ecke goldrichtig (13.). Doch Altdorf reagierte passend und kam durch Kevin Kremer nach einer guten Einzelleistung zum Ausgleich (24.). Dieser wiederum hatte nicht lange Bestand, Lukas Merkel brachte die Gastgeber erneut nach einem Eckball in Front (29.). Der FSV spielte gefällig, war aber im letzten Drittel des Spielfeldes zu ungefährlich.

Im zweiten Durchgang verloren die Gäste ihre spielerische Überlegenheit und kamen kaum mehr zu Abschlüssen. "In der gefährlichen Zone fehlte uns die Qualität, um für Torgefahr zu sorgen", so Christoph Oswald. Ein Konter reichte den Platzherren zur Entscheidung durch Patrick Holl (65.). SVS: Hermann; Meier, Bittner, Wöber, Ernst, Merkel, Dreher, Kanavos, Seiz, Holl, Leppert. FSV: Werner; Mirabile, Hunn, Mösch, Stückle (77. Schwarz), Kinder (69. Zimny), Zeller, Oswald, Kremer, Rheinberger, Schacht. Tore: 1:0 Wöber (13.), 1:1 Kremer (24.), 2:1 Merkel (29.), 3:1 Holl (65.). Schiedsrichter: Mathias Fahrer (Dürrenbüchig). Zuschauer: 100.