Neuried Motocrossler machen Neuried unsicher

Motocross ist ein beliebter Freizeitsport. Jedoch handelt es sich bei den illegalen Rennen rund um Neuried nicht nur um Lärmbelästigung, sondern auch um eine ernstzunehmende Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer. Die Polizei ermittelt. Foto: Pixabay

Neuried - Eine Gruppe bislang unbekannter Motocross-Fahrer treibt in und um Neuried ihr Unwesen. Nachdem sich immer mehr Bewohner über Lärm und Verkehrsbehinderungen beschwert hatten, ermittelt jetzt die Polizei. Grüne Landschaften und idyllische Ruhe – es könnte so schön im naturnahen Neuried sein, wenn es da nicht diese schallenden Motorgeräusche von den Wäldern, Wiesen und Wässern her gäbe. Woher diese genau stammen und wie man ihnen beikommen kann, beschäftigt derzeit die Gemeinde Neuried sowie die Polizei.

Gegend beliebt bei Motorsportlern

"Auch in der Vergangenheit gab es bereits Fälle, bei denen Motorradfahrer unerlaubt durch den Rheinwald oder über den Dammweg gefahren sind. Auch damals wurde die Polizei bereits eingeschaltet", erzählt Josef Lieb vom Ordnungsamt Neuried. "Damals waren es allerdings nur Einzelfälle. Jetzt werden auf der Gemarkung regelrechte Cross-Rennen gefahren", informiert die Neurieder Polizeidienststelle auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Fahrer seien dabei mit professioneller Ausstattung wie Protektoren und Lederkombis unterwegs.

Zu den Vergehen, die den Hobby-Bikern angelastet werden, zählen riskante Fahrmanöver auf den Hinterreifen, gefährliche Überholmanöver auf den Straßen der Neurieder Gemarkung, Beinahe-Kollisionen mit Passanten und rigoroses Ignorieren der Lärmschutzregelungen.

Insbesondere die waghalsigen Überholmanöver und lauten Auspuffanlagen könnten für gefährliche Situationen im Straßenverkehr sorgen, so die Polizeidienststelle Neuried. Auch die Grasnarben an den befahrenen Strecken trügen regelmäßig Schäden davon, deren Instandsetzung die Gemeinde immer wieder unnötig Geld kostet.

Außerdem sollen die Fahrzeuge über keinerlei Kennzeichen verfügen und sind daher vermutlich nicht zugelassen, was es den Beamten besonders schwer macht, die Unruhestifter ausfindig zu machen.

Gefahr für Anwohner und Verkehrsteilnehmer

"Besonders problematisch ist zudem, dass auch über unsere Dämme gefahren wird, die jedoch nur sehr schmalspurig sind. Daher kommt es immer wieder zu Konflikten mit Passanten oder Pferdehaltern, die in der Gegend oft zum Spazieren oder Ausreiten unterwegs sind."

Woher die Fahrer stammen, kann Wurth noch nicht sagen. Dass es Motorsport-Touristen aus dem benachbarten Frankreich seien, schließt der Beamte jedoch aus. "Das sind schon hiesige, vermutlich ortsansässige Jugendliche", ist er sich sicher. Unter den Anwohnern habe es bereits Vermutungen zu deren Identitäten gegeben, jedoch sei bisher nichts Nachweisbares dabei gewesen. Wurth hofft nicht zuletzt auch auf die Einsicht der Crossfahrer: "Ich hoffe, die kommen zur Vernunft, wenn sie merken, dass wir sie im Blick haben", so Wurth abschließend.

  • Bewertung
    4