Neuried Gymnastin der ersten Stunde

Die Ichenheimerin Irma Schmieder feierte ihren 80. Geburtstag. Foto: Fink

Ichenheim - Irma Schmieder hat am Donnerstag im Kreise ihrer Familie ihren 80. Geburtstag gefeiert. Die Wiege der vitalen Jubilarin stand in Scharnigk in Ostpreußen, wo sie mit einer Schwester und einem Bruder aufwuchs. Ihre Zwillingsschwester starb, als beide ein Jahr alt waren. Im Februar 1945 flüchtete die Familie mit einem von Pferden gezogenen Planwagen übers Haff vor der einrückenden Roten Armee.

Die Flucht führte nach Schleswig-Holstein, wo ihre Mutter starb. 1950 kam die Familie nach Prinzbach und 1952 nach Lahr. Nach der Schulentlassung war Irma Schmieder zunächst in einem Haushalt und danach bei der INA-Lahr beschäftigt. 1959 heiratete sie Walter Schmieder mit dem sie 2009 die goldene Hochzeit feiern konnte. Nach der Geburt der Zwillinge Ellen und Jürgen und Tochter Jutta kümmerte sie sich um die Familie und der Pflege ihrer Schwiegermutter. Danach war sie als Reinemachefrau bei der Gemeinde Neuried und anschließend bis zum Eintritt in den Ruhestand beim Kunststoffwerk Lahr beschäftigt. Ein schwerer Schlag für sie war die Demenz und der Tod ihres Mannes Walter.

Übungsleiterin der Gymnastikgruppe

Vor 42 Jahren war die Jubilarin Mitbegründerin der Frauengymnastikgruppe des Fußballvereins Sportfreunde Ichenheim, deren Übungsleiterin sie seit der Gründung bis zur Auflösung vor vier Jahren war. Seither treffen sich die Frauen einmal im Monat. Zum runden Geburtstag gratulierten die Kinder mit Partnern, elf Enkel und drei Urenkel, die der ganze Stolz der Jubilarin sind. Die Glückwünsche der Gemeinde und Ortsverwaltung überbrachte Ortsvorsteherstellvertreter Hans-Jörg Hosch.

  • Bewertung
    1