Neuried Forum am Rhein: Betreiber zeigen sich hoch zufrieden

Altenheim - Im Europäischen Forum am Rhein ist seit Oktober Betrieb. Nach dem Theater Baal öffneten auch ein Café sowie ein Restaurant die Tore. Die offizielle Eröffnung ist erst für den 31. März geplant. Die Gäste stört das nicht, sie kommen jetzt schon zahlreich.

"Ich bin mit dem Erfolg des Forums mehr als zufrieden", so das Fazit von Architekt und Investor Jürgen Grossmann gegenüber der Lahrer Zeitung. "Wir sehen heute, dass es die Bevölkerung auch an Wintertagen an den Rhein zieht und sie sich freuen, dass es heute dort einen Platz für sie gibt." Grossmann selbst hat mit seinen Mitarbeitern Räume im ersten Stock des Neubaus am Rhein bezogen – mit Blick auf die Auenlandschaft. "Meine Kollegen sind allesamt glücklich – wir arbeiten wo andere zur Erholung hingehen", so der Architekt.

Ähnlich begeistert äußert sich Severin Oberdorfer, Geschäftsführer der Bäckerei Armbruster: "Wir bekommen sehr viel Lob für ›Armbrusters Lieblingsplatz‹, das bestätigen uns die vielen Zuschriften und persönlichen Gespräche." Das Café verzeichne etwa gleich viele Gäste aus Baden und aus dem Elsass.

Neben dem Café betreibt Armbruster auch das "Rhinlädele". Dort gibt es Produkte aus der Region zu kaufen, darunter auch von Betrieben wie dem Geflügelhof Adam, der Forellenzucht Anselm (beide Neuried) oder Frenks Lindenhof (Schwanau).

Mundart-Vorstellungen kommen sehr gut an

"Mit unserer Auswahl scheinen wir den Geschmack der meisten Kunden getroffen zu haben", so Oberdorfer. "Besonders geschätzt wird, dass wir Produkte beiderseits der Rheins aus kleinen Betrieben haben." Fast 90 Prozent der Waren seien zudem Bio-Produkte.

Neurieds Bürgermeister Jochen Fischer war schon mehrfach zu Gast im Forum: "Sowohl zum Theaterbesuch als auch zum Essen", betont der Rathauschef gegenüber unserer Zeitung. "Es ist ein tolles Projekt geworden und wird sehr gut angenommen. Insbesondere der Theatersaal und das Eurodistrikt-Theater Baden-Alsace sind ein Gewinn für unsere Gemeinde und die ganze Region."

Darin sind sich die Neurieder mit ihrem Bürgermeister wohl einig. Guido Schumacher, Geschäftsführer des Theaters, kann das bestätigen. "Die Neurieder haben uns regelrecht adoptiert", freut er sich im Gespräch mit der LZ. Besonders beliebt seien die Mundart-Vorstellungen. So zum Beispiel das Stück "Familie Strumpfmann" auf Elsässisch: "Da war das Haus rappelvoll", berichtet Schumacher – immerhin verfügt das Amphitheater über rund 150 Sitzplätze.

Viele Franzosen kommen, um Tabak zu kaufen

Viele Gelegenheiten sich hinzusetzen und Durchzuatmen haben Sejdiu Nexhimije und ihre Kollegin Anette Frigger in ihrem Kiosk nicht. Ihr Chef sei mit der Kundenzahl sehr zufrieden, sagen sie. Und tatsächlich: Am Dienstagmorgen kommt ein Kunde nach dem anderen durch die Ladentür – allesamt aus Frankreich.

"In Deutschland kosten die Zigaretten rund 30 Prozent weniger als in Frankreich", erklärt Frigger. In Zukunft werde es auch einen Drive-In-Schalter geben, erzählen die beiden. Sobald die Straße um das Gebäude fertig sei, könnten Kunden dann auch aus dem Auto heraus einkaufen.

Noch voll im Vorbereitungsstress ist der Gastronom Orhan Özmat: Ende Februar eröffnet er sowohl das Steak-Restaurant "The Grill", wie auch ein italienisches Restaurant im Forum am Rhein. Lange war unklar, wer die Räume und die Dachterrasse in obersten Stock nutzen wird. "Der Innenausbau wird grade noch gemacht", erzählt Özmat in einem kurzen Gespräch. Manchem Leser mag Özmat als Betreiber des Lahrer Grill- und Steakhauses bekannt sein, andere kennen den Gastronomen vielleicht aus "The Grill" beim Europa-Park.

Schon in Betrieb ist ein japanischen Restaurant im ersten Stock des Forums. Die Kontaktaufnahme hat allerdings leider nicht funktioniert.

Die "politische Eröffnung" des Europäischen Forums am Rhein findet am Dienstag, 31. März, im dortigen Amphitheater statt. Die geladenen Gäste erwartet "ein festlicher und kurzweiliger Abend" mit einer Festrede von Guido Wolf, Landesminister für Europa und Tourismus, sowie mit dem ehemaligen Europa-Kommissar und Ministerpräsidenten Günther Oettinger, so die Firma Grossmann auf Nachfrage der LZ. Für die Unterhaltung sorgen Künstler des Eurodistrikt-Theaters.

  • Bewertung
    2