Meißenheim HSG Ortenau-Süd bleibt auf Meisterkurs

Meißenheims Florian Engel hat sich gegen die Abwehr von Baden-Baden durchgesetzt und kommt frei zum Wurf. Foto: Wendling Foto: Lahrer Zeitung

Meißenheim traf auf einen hoch motivierten Kontrahenten, der mit aller Entschlossenheit daran arbeiteten, den Relegationsrang hinter sich zu lassen. Gerade in der Anfangsphase war Baden-Baden besser, konnte sich schnell eine 3:9-Führung erarbeiten.

(tom). HTV Meißenheim – TVS Baden-Baden II 26:28 (14:13). HTV-Trainer Frank Ehrhardt reagierte mit einer Auszeit, stellte einige Inhalte defensiv um, was Meißenheim in der Folge zu einer Serie und der Übernahme der Führung befähigte. Aus einem zwischenzeitlichen 11:9 konnte eine knappe Pausenführung abgeleitet werden, die über die Kräfteverhältnisse auf dem Platz jedoch nichts aussagte. Zu ausgeglichen war der Vergleich der Teams.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber wiederum nicht konzentriert genug. Die Gäste zogen den Vorteil daraus, konnten ihrerseits wieder in Führung gehen. Es entwickelte sich ein umkämpftes Hin und Her, das im weiteren Verlauf zunehmend durch Dritte entschieden wurde. Gemeint waren die Unparteiischen, die gegen beide Teams seltsame Entscheidungen verhängten, in der Mehrzahl jedoch zu Ungunsten der Hausherren.

Ehrhardt musste nach der Partie stark an sich halten, um seine Worte mit Bedacht zu wählen. "Es ist ärgerlich, wenn Spieler, obgleich sie in Situationen alles richtig machen, am Ende sogar noch bestraft werden. Es waren Entscheidungen dabei, die – mit Ausnahme der Schiedsrichter vielleicht – absolut niemand nachvollziehen konnte", so der Meißenheimer Coach.

Als Sieger gingen letztlich die Gäste vom Feld, die etwas weniger technische Fehler aufwiesen. Unverdient war das möglicherweise sportlich betrachtet nicht. Allerdings wurde das spannende Aufeinandertreffen durch die Schiedsrichter-Leistungen in unverdienter Weise überschattet.

(eb). TuS Schuttern – SV Ohlsbach 23:28 (10:12). Gegen einen hochmotivierten Gegner hatte der TuS nichts zu bestellen. War im Hinspiel Schutterns Keeper Fabian Silberer der große Rückhalt für den TuS, so avancierte diesmal Oldie Michael Knuth zum Matchwinner für den SV. Auch der starke Rückraum mit Max Echle, Jan Richter und Marvin Lehmann war von Schutterns Abwehr nicht unter Kontrolle zu bringen.

Gleich zu Beginn der Partie zeigte der Tabellenzweite aus Ohlsbach, das man keinesfalls gewillt war, abermals als Verlierer vom Platz zu gehen und führt in der 8. Minute mit 1:5 Toren. Erst langsam kam die Heimelf in die Partie und holte in einer torarmen Phase, in der beide Keeper, Michael Knuth auf SV- und Chris Krajnc auf TuS-Seite, starke Szenen hatten, langsam Tor um Tor auf. In der 25. Minute war der Gleichstand zum 9:9 geschafft. Doch zweimal Jan Richter und Max Echle, mit dem Halbzeitpfiff, trafen für die Gäste zum 10:12 Pausenstand.

Schuttern erzielte zwar zu Beginn der zweiten Hälfte zweimal den Anschlusstreffer (11:12, 12:13), doch dann kam der SV-Express richtig ins Laufen. Über 14:17 (35.) wurde der Vorsprung kontinuierlich auf 17:24 (52.) ausgebaut – die Begegnung war entschieden. Bemerkenswert dabei war, das die Gäste auf jede Abwehrumstellung der Hausherren eine Antwort fanden und auch die eigene Abwehr sich auf die Abläufe der Gastgeber bestens eingestellt hatte. Über 19:27 (55.) brachte der SV Ohlsbach clever und routiniert die Partie nach Hause und kann sich am kommenden Wochenende auf ein Endspiel um die Meisterschaft in der eigenen Halle freuen. TuS Schuttern: John, . Krajnc; Kopf 5/2, Leberl, John 2, Gambert, Beck 1, Lischke 2, Nienstedt 3, Dittrich 1, . Eble 3, Wendlinger, Gündogdu, H. de Weijer 6. SV Ohlsbach: Donninger, Knuth; Göppert 3, Lang, Reinke, Echle 6, Kurz 1, Lehmann 3, Richter 9/2, Jörger,Huber 6, L. Bruder. (smü). SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – HSG Ortenau Süd 26:33 (15:17). Bei der SG Muggensturm/Kuppenheim 2 konnte die HSG Ortenau Süd einen 33:26 (17:15)-Erfolg feiern. Dass es trotz der Tabellensituation keine einfach Aufgabe für den Spitzenreiter werden würde, war allen im Vorfeld bewusst. Die HSG, die ohne Aaron Bolz (Abitur) anreiste, hatte es vor allem in den ersten 30 Minuten schwer. Muggensturm/Kuppenheim konnte ohne jeden Druck aufspielen, da eine Rettung im Kampf um den Abstieg aussichtslos ist. Somit bot der Gastgeber der Mannschaft um Mirko Reith von Beginn an Paroli und gestaltete die Begegnung ausgeglichen. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Bis zur Pause verlief die Partie sehr offen, wobei die Führung immer wieder wechselte.

Nach dem Wechsel kamen die Gäste besser aus der Kabine. Nach dem 18:16 konnte die HSG durch vier Treffer in Folge den Vorsprung auf 22:16 ausbauen. Eine stabile Deckung und ein konsequentes Angriffsspiel waren die Basis für den Weg auf die Siegerstraße. Schön herausgespielte Angriffe, auch über den Kreis, sowie einfache Kontertore prägten nun den HSG-Auftritt. Trainer Mirko Reith gab allen Akteuren die notwendigen Spielanteile, die diese auch dankend annahmen.

Am Ende durfte die HSG Ortenau Süd einen verdienten 33:26-Erfolg bejubeln und die Tabellenführung verteidigen. Nun kommt es am kommenden Samstag zum "Endspiel" beim SV Ohlsbach. MuKu: Niethammer, Dzierzawski, P. Freyer 4/2, Josenhans, Hofacker 6, Gruttke 1, Ziegler 3, Krauth, Rausch, Haller 4, Herrmann 1, Lehmann 3, M. Freyer 3, Stahlberger 1 HSG: Richini, Betzler 8/3, Fimm 1, D. Herzog, Göpper 3/1, Schilli , S. Ruf 1/1, Peter 7, Wilhelm 5, Meister, B. Ruf 3, N. Herzog 4, Glatz 1.

  • Bewertung
    0