Meißenheim Ein Handballprofi auf rotem Sand

Roter Sand statt klebriges Harz: Während der Sommerpause hat der Handballprofi Jonathan Fischer den Untergrund gewechselt und für den TC Meißenheim Tennis gespielt. In wenigen Tagen geht’s für Fischer nun zurück nach Bietigheim.

Für Handballprofis ist die Sommerpause normalerweise die Zeit der Entspannung. Nach einer langen und anstrengenden Saison werden für gewöhnlich die Akkus wieder aufgeladen, bevor es im Spätsommer wieder losgeht. In diesem Jahr ist jedoch alles anders. Mitte März wurde die Saison in den ersten beiden Bundesligen ausgesetzt, Ende April folgte dann der endgültige Abbruch. Seitdem waren die Sportler gezwungen, sich eigenständig fit zu halten. Zudem standen auch andere Aktivitäten auf dem Programm. Michael "Mimi" Kraus, Weltmeister von 2007 und derzeit beim Zweitligisten SG BBM Bietigheim unter Vertrag, beispielsweise eröffnete in Göppingen einen Crossfit- und Fitnessclub, in dem nun auch die Bundesliga-Handballer von Frisch Auf Göppingen schwitzen.

Weniger Probleme mit früher Anfangszeit

Kraus’ Teamkollege Jonathan Fischer, der aus Meißenheim stammt, nutzte die freie Zeit, um in der Ortenauer Heimat Sport zu treiben. Wie in jedem Jahr schlug der Kreisläufer für den TC Meißenheim in der zweiten Bezirksklasse auf. "Ich spiele gerne viel Tennis, schon von klein auf", erzählt Fischer. Normalerweise hat er aber nicht ganz so viel Zeit für den weißen Sport. In diesem Jahr aber verbrachte der 23-Jährige den ganzen Sommer in Meißenheim und schwang häufiger den Schläger. Bei drei von vier Partien des TCM war Fischer am Start, zweimal war er dabei im Einzel erfolgreich. "Normalerweise habe ich nicht so oft gewonnen, das Problem war oft der Anfang um 9.30 Uhr", sagt Fischer lachend.

In diesem Jahr lief es allerdings gut. Auch am Sonntag, als es für die Meißenheimer gegen die TSG SC Önsbach/TC Wagshurs um den ersten Platz in der Liga ging, schnupperte Fischer am Sieg und verlor sein Einzel erst im Match-Tie-Break. Bitter dabei: bei der 4:5-Niederlage verloren die Meißenheimer gleich fünf Partien erst im Match-Tie-Break und verpassten die Tabellenspitze am Ende um genau einen Matchpunkt.

Fischer und seine Tennis-Kollegen werden es jedoch verschmerzen können. "Bei uns geht’s um den Spaß", so der Handballprofi. Nachdem er kürzlich seine neue Wohnung in Bietigheim bezogen hat, ist Fischer nun auch von der Infrastruktur bereit für die neue Saison in der zweiten Bundesliga, die im Oktober beginnen soll. Die Vorbereitung bei der SG, die in der vergangenen Spielzeit den Aufstieg knapp verpasst hat, startet am 3. August.

"Ich habe Lust, dass wieder losgeht", sagt Fischer, der sich neben dem Tennisspielen auch mit viel Krafttraining fit gehalten halt. Denn anders als beim TC Meißenheim geht es in Bietigheim neben dem Spaß natürlich auch um Resultate. "Das Ziel wird der Aufstieg sein", sagt Fischer. Über die Zielsetzung auf dem Meißenheimer Tennisplatz kann er sich dann nach der kommenden – mutmaßlich sehr langen und anstrengenden – Handballsaison in der zweiten Bundesliga Gedanken machen.

  • Bewertung
    3