Mahlberg Wrackteile auf Parkplatz zwischengelagert

Auf der B 3 bei Altdorf geht am Donnerstag nach der Vollsperrung der A 5 stundenlang nichts mehr. Foto: Decoux-Kone Foto: Lahrer Zeitung

Mahlberg (red/aka/rre/mm). Stundenlang haben die Aufräumarbeiten nach dem Brand eines Schwertransporters auf der A 5 am Donnerstagabend noch gedauert.

 

  Wrackteile: Wie die Polizei mitteilt, wurden die Wrackteile des ausgebrannten Steinbrechers aufgeladen und übergangsweise auf den Parkplatz der nahegelegenen Raststätte gebracht. Danach musste die Fahrbahn auch noch aufwendig gereinigt werden. Nach bisherigen Erkenntnissen dürfte ein technischer Defekt zu dem Brandausbruch geführt haben. Ein Reifen am Anhänger hat laut Polizei Feuer gefangen, das auf den Steinbrecher übergriff.

  Auch Umwege überlastet: Noch während der Aufräumarbeiten stauten sich am Abend auf der B 3 die Autos von der Landesgartenschau in Lahr. Besonders findige Navigationsgerätebesitzer oder Ortskundige nutzten auch den Umweg über Orschweier und Mahlberg und sorgten hier ebenfalls für ein massives Verkehrsaufkommen.

 Stau auch in Kippenheimweiler: Nicht minder die Kippenheimweilerer, deren Ort in Südrichtung zeitweise völlig verstopft war, als der Berufsverkehr dazu kam. Selbst Feldwege waren vor besonders ortskundigen Autofahrern nicht sicher.

Begrenzte Lenkzeiten: Zusätzlich kamen manche Lastwagenfahrer, die sonst wohl die Mahlberger Raststätten angesteuert hätten, in Schwierigkeiten mit ihren Lenkzeiten und blockierten sämtliche Parkbuchten und Haltemöglichkeiten. An der Ettenheimer Autobahnanschlussstelle halfen keine Ampeln mehr – da musste die Polizei, wie auch andernorts, den Verkehr selbst regeln. Als besonderes Nadelöhr erwies sich hier auch der gerade im Bau befindliche Kreisverkehr am DYN A 5-Industriegelände bei Mahlberg in Richtung Ettenheim.

  Hubschrauber-Einsatz: Sogar einen Hubschrauber hatte die Polizei zeitweise zur Verkehrsbeobachtung in der Raumschaft eingesetzt. Erst nach abendlicher Wiedereröffnung des betroffenen Autobahnabschnitts samt Anschlussstellen löste sich der umgeleitete Verkehrsstrom samt satten Abendstaus allmählich auf.

  Tempolimit eingehalten: Nur ein Gutes dürfte die ganztägige Autobahn-Sperrung für die betroffenen Umleitungs-Ortschaften immerhin gehabt haben: Dort wurden die Tempolimits mit Sicherheit nicht überschritten. Die Radar- Blitzsäule am Kippenheimer Ortseingang hatte jedenfalls eine lange Pause – trotz des hohen Verkehrsaufkommens.   Sperrung 2011: Dass die Autobahn 5 voll gesperrt wird, ist am Donnerstag nicht zum ersten Mal vorgekommen. Die jüngste Sperrung dieser wichtigen Nord-Süd-Vebindung war am Samstag, 24. September 2011, als Papst Benedikt XVI. bei seinem Deutschlandbesuch mit zahlreichen Begleitfahrzeugen vom Lahrer Flugplatz nach Freiburg fuhr.

  Sperrungen in den 1970ern: Zu weiteren Vollsperrungen kam es davor wieder in den 1970er-Jahren während der Ölkrise. Am 25. November 1973 wurde wegen knappen Treibstoffs bundesweit der erste autofreie Sonntag eingeführt. Viele Kinder nutzten damals die Gelegenheit und spielten auf der Autobahn auch Wanderungen und Ausflüge mit dem Fahrrad wurden unternommen. Wegen des stark ansteigenden Preises für Benzin hat die Bundesregierung an vier Sonntagen, 25. November, 2., 9. und 16. Dezember 1973 Fahrverbote verhängt. Mit Verwunderung nutzten viele Bürger die breite Fahrbahn der A 5 zu Fuß oder mit dem Fahrrad, um neugierig die Gegend zu erkunden, als selbst auf der viel befahrenen Autobahn kein einziges Auto in Sicht kam. Nur bestimmte Fahrzeuge durften trotzdem fahren: Taxi, Krankenwagen und von Polizei und Rettungsdiensten.

  • Bewertung
    0