Mahlberg Marcel Fischer gewinnt Heimrennen

Marcel Fischer vom Team Belle Stahlbau, den ehemaligen Racing Students, hat am Freitagabend das Rennen in Mahlberg für sich entschieden. Der 30-Jährige hatte im Schlussspurt alles auf eine Karte gesetzt.

Rund 3000 Zuschauer waren am vergangenen Freitagabend Zeugen einer hochklassigen Rundenhatz durch das Mahlberger Städtchen. Der sehr anspruchsvolle 1200 Meter lange Rundkurs war gespickt mit dem 300 Meter langen Zielberg und einer schnellen Abfahrt mit technisch schwierigen Kurven wo Spitzengeschwindigkeiten bis zu 67 Stundenkilometern erreicht wurden. Bei angenehmen 22 Grad Lufttemperatur und leicht bewölktem Himmel starteten die Frauen- und die Seniorenklasse über 30 Runden. Für das heimische Team Belle Stahlbau erreichte Jasmin Rebmann im stark besetzten Rennen mit einer hervorragenden Leistung den dritten Platz - Siegerin wurde die amtierende deutsche Bergmeisterin Jacqueline Dietrich. Das Seniorenrennen, welches als Kriterium ausgefahren wurde gewann Erik Danner vor Stefan Steiner und Marc Reifferscheid.

Anschließend startete das hochkarätige und international besetzte Rennen der Elite-Männerklasse mit Teams aus Frankreich, Tschechien und der Schweiz. Vom Start weg wurde das Rennen offensiv und schnell gefahren und so bildete sich nach zehn Runden mit dem Sieger von 2016, Jonas Tenbruck, und dem aktivsten Fahrer des Abends, dem ostfranzösischen Meister und mutmaßlich nächsten Pro-Tour Profi aus dem Elsass Simon Combes, die erste ernstzunehmende Spitzengruppe des Abends. Als die beiden gestellt wurden löste sich mit Marcel Fischer das zweite heiße Eisen des Teams Belle Stahlbau vom Hauptfeld. Nach vier Runden Alleinfahrt schlossen der Kemptener Dario Rapps und wiederum Simon Combes zu Marcel Fischer auf.

Fischer setzt alles auf eine Karte

Die drei Fahrer kristallisierten sich als die stärksten des Abends heraus und überrundeten den Großteil des Fahrerfeldes. Nach unzähligen Attacken des Franzosen setzte Marcel Fischer in der letzten Runde am Anstieg die entscheidende Attacke und erreichte das Ziel mit einem Vorsprung von fünf Sekunden. Wie Fischer auf der Siegerehrung berichtete setzte er mit seiner finalen Attacke alles auf eine Karte: "All in, entweder es klappt und ich kann mich lösen und gewinne oder ich werde Dritter".

Im Anschluss an die drei Rennen folgten die Siegerehrungen vor Hunderten Zuschauern, welche der Bürgermeister und gleichzeitig Schirmherr der Veranstaltung, Dietmar Benz, durchführte. Die Veranstalter vom Team Racing Students zogen dabei ein durchweg positives Fazit.

  • Bewertung
    0