Kappel-Grafenhausen Das Kinderlachen ist zurück im Park

Saisonstart: Betreiber des Funny-Worlds in Kappel zeigen sich erleichtert / 100 Besucher am ersten Tag

Das Funny-World in Kappel hat am Freitag wieder seine Tore geöffnet. Die Besucherresonanz war zum Start nach der Corona-Zwangspause verhalten. Dennoch sind die Betreiber zufrieden. Die Tendenz für die nächsten Tage zeige nach oben.

Kappel. Zahlen seien das eine, sagt Stéphanie Corveleyn-Schludecker, Co-Leiterin des Freizeitparks im Westen Kappels, im Gespräch mit der LZ. "Heute sind wir einfach erleichtert, wieder Gäste empfangen zu dürfen. Wenn das Kinderlachen zurück ist, ist die Welt für uns in Ordnung." Drei Monate ohne Besucher, auch im Restaurant-Bereich, haben Spuren hinterlassen. Emotional, aber natürlich auch finanziell.

"Normalerweise wären wir Mitte April in die Saison gestartet. Wir haben in dieser Zeit einen 100-prozentigen Ausfall, der nur sehr schwer aufzuholen ist." Zwar läuft der Betrieb nun wieder. Von Normalität ist der Park aber weit entfernt. Um die Sicherheit von Gästen und Mitarbeitern zu gewährleisten, hat das Funny-World eine tägliche Obergrenze von 600 Besuchern festgelegt. Vor Corona seien es an Spitzentagen bis zu 1500 gewesen, sagt Corveleyn-Schludecker.

Zum Neustart am Freitag waren es gut 100. "Es ist noch sehr ruhig, aber über die Pfingsttage und in den Ferien haben wir steigende Buchungszahlen", berichtet die Mitbetreiberin. Der verhaltene Anfang sei eine gute Möglichkeit, die selbst erarbeiteten Corona-Maßnahmen auf Tauglichkeit zu überprüfen. Dazu gehören Bodenmarkierungen, Hinweistafeln und Desinfektionsmittelspender, gründliches Reinigen der Attraktionen und Drei-Meter-Abstände zwischen den Tischen. Fazit: "Es hat alles super geklappt. Es ist sowohl den Erwachsenen als auch den Kindern anzumerken, dass sie sich sicher bei uns fühlen. Das bestätigt uns."

Zum Sicherheitsgefühl beitragen soll auch eine Reglementierung beim Einlass: Halbstündlich dürfen 50 Personen ins Funny-World. Um den Gästen und sich selbst die Planungen zu erleichtern, hat das Funny-World vor dem Neustart darum gebeten, seinen Besuch anzumelden. "Das klappt ganz gut, man darf aber auch weiterhin spontan kommen", sagt Corveleyn-Schludecker. Unter Umständen muss man dann freilich ein bisschen Wartezeit einplanen.

Einen kleinen Wermutstropfen gab es zum Start für Park-Betreiber und Besucher: Das seit Jahren erwartete und nun angekündigte neue Fahrgeschäft "Mexikanischer Adlerflug" ist noch nicht einsatzbereit. "Das Gerät ist da, hat aber andere Fundament-Abmessungen als sein Vorgänger, weshalb es leider noch nicht aufgebaut werden konnte." Im Laufe des Juni soll die 7,50 Meter hohe Attraktion in Betrieb gehen, verspricht Corveleyn-Schludecker.

Der Freizeitpark in Kappel beschäftigt dauerhaft etwa 20 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon sind Franzosen. Zu Spitzenzeiten im Juli und August wird die Zahl auf bis zu 30 Angestellte aufgestockt. Auch wenn derzeit noch Kurzarbeit angesagt ist, ist das auch dieses Jahr geplant, sagt die Co-Leiterin. Doch da gibt es nun ein Problem. "Die meisten unserer Saisonkräfte sind französische Schüler, die mit dem Fahrrad über die Fähre kommen." Die ist bekanntlich bis mindestens 20. Juli außer Betrieb. Wie berichtet, gibt es bei der Generalüberholung des Schiffes Verzögerungen. Deshalb hoffen die Verantwortlichen des Freizeitparks in diesem Jahr auf Hilfe von diesseits des Rheins. "Unsere Türen stehen immer offen", sagt Corveleyn-Schludecker. Nicht nur für Besucher.

Für Besucher: Tagestickets für das Funny-World in der Allmendstraße 1 in Kappel können online unter funny-world.de/tickets-gutscheine.html gebucht werden.   Für Jobsuchende: Wer als Saisonkraft im Freizeitpark arbeiten will, kann sich per E-Mail an sc@funny-world.de an Stéphanie Corveleyn-Schludecker wenden.