Kappel-Grafenhausen Bernhard Duffners familiäre Verbindung nach Kappel

Der Kappeler Bürgersaal war beim Seniorennachmittag sehr gut besetzt. Foto: Hiller Foto: Lahrer Zeitung

Kappel-Grafenhausen. Mit Liedern, Kaffee und Kuchen und einem lehrreichen Vortrag über Naturwunder der Region haben zahlreiche ältere Bürger einen schönen Nachmittag im Bürgersaal in Kappel verbracht. Gemeinderätin Brunhilde Gündner hieß in Vertretung von Bürgermeister Jochen Paleit besonders den Referenten Thomas Ullrich vom NABU Ettenheim und den Gitarre spielenden, singenden und Späße machenden Bernhard Duffner aus Altdorf willkommen.

Über seltene, schöne und überraschende Arten auf der Gemarkung Kappel-Grafenhausen und des Taubergießens klärte Ullrich auf. Der Naturschützer präsentierte bekannte, weniger wahrgenommene und völlig neue Vogelarten, Falter und kleine Tiere in der Luft, auf der Erde und im Wasser. Kleinste Lebewesen wie Käfer und Insekten über Mäuse und Frösche bis hin zu Adlern waren das spannende Thema des Referenten.

Duffner erweist sich als glänzender Unterhalter

Nach einer ausgiebigen Kaffeepause stellte sich Bernhard Duffner aus Altdorf vor. Er bezog sich gleich auf seinen in Kappel wohlbekannten Vater Leo Duffner, der dort ab den 1950er-Jahren jahrzehntelang erst Lehrer und bis in die 1990er-Jahre als Rektor tätig war. Duffner hat im Nachlass seines Vaters auch Fotoalben gefunden, die Kappeler Abschlussklassen zeigen. Die in Frage kommenden Jahrgänge waren nun als Senioren zu Gast im Bürgersaal.

Es folgte eine heitere, mit frohen Liedern ausgefüllte Stunde. Mit dem Lied "Die Gedanken sind frei" stimmte der Musiker ein – und bald sangen die Gäste aus voller Brust altbekannte Volkslieder, die sie selbst aussuchen durften. Das Angebot reichte von A wie "Am Brunnen vor dem Tore" bis Z wie "Zum Tanze da geht ein Mädel". Krönender Abschluss war das Badner-Lied. Inzwischen hatte sich die Gesellschaft mit Gesang und heimischen Getränken in beste Stimmung gebracht.

Lieselotte Salwetter wies auf das neue Buch des gebürtigen Kappelers Tobias F. Korta, Verwaltungsjurist in Karlsruhe, hin. Es hat den Titel "Kappel am Rhein im Mittelalter" und ist ab dem 1. Dezember im Bürgerbüro erhältlich.

  • Bewertung
    0