Ichenheim Feier: Nur die Gästezahl ist noch unbekannt

Freuen sich auf die Taufe ihres Sohnes Aaron: Christian Mauch und Corinna Schneider. Foto: Röckelein

Ichenheim - Eine ganz besondere Aktion findet am Mittwoch, 15. Mai, auf dem Ichenheimer Frühlingsmarkt statt. Aaron, der Sohn des Ausstellers Christian Mauch, soll auf dem Markt getauft werden.

Inmitten des Geschehens auf dem Johannimarkt in Grenzach-Whylen muss Aussteller Christian Mauch seinen Gürtel-Stand in Rekordgeschwindigkeit zusammenpacken. Blitzschnell baute er seinen Stand ab, verlääst den Markt und fährt los. Der Grund: bei seiner Frau haben die Wehen eingesetzt.

Ein knappes Jahr später sitzt der elf Monate alte Aaron quitschfidel auf dem Schoß seines Vaters. Diesen Mittwoch soll das Johannikind ab 9 Uhr auf dem Ichenheimer Frühlingsmarkt getauft werden – nach traditioneller Schaustellerart. Nicht in der Kirche, wie seine beiden älteren Geschwister. Die Idee zur außergewöhnlichen Markttaufe kommt von der Mutter Corinna Schneider. "Die Oma hat immer gefragt, wann die Taufe ist", sagte sie. Da der Vater Christian Mauch an knapp 160 Tagen im Jahr auf verschiedenen Märkten unterwegs ist, kam relativ spontan die Idee auf, Aaron doch gleich auf dem Ichenheimer Markt taufen zu lassen. Zur Taufe kommt dann auch extra der Schaustellerpfarrer Sascha Ellinghaus angereist. Eine offizielle Taufurkunde wird der kleine Aaron dann später vom hiesigen Standesamt bekommen.

Zuvor hat Mauch die geplante Taufe bei der Gemeinde, den Ordnungsämtern und auch der örtlichen Polizei angemeldet. "Ich habe von niemanden Gegenwind bekommen, nicht einmal ein Hauch", erinnerte er sich. Der 42-Jährige ist selbst in einer Ausstellerfamilie groß geworden. Als Kind wanderte er nahezu von Schule zu Schule, je nachdem, wo gerade Markt war. Für seine drei Kinder wünscht er sich das aber nicht. Die Familie hat in Dundenheim einen festen Wohnsitz.

Mauch ist beruflich im ganzen süddeutschen Raum unterwegs, auch auf einem Sommermarkt in Schweden hat er einmal einen Stand gehabt. Er schätzt, dass 85 Prozent seiner Kundschaft Stammkunden sind. Ein Grund für ihn, immer wieder an seine Marktplätze zurückzukehren. Ein Teil seiner Stammkundschaft hat sich auch schon zur Markttaufe angemeldet. Überhaupt ist Mauch überwältigt von der positiven Resonanz auf die außergewöhnlichen Taufe. "Die Feuerwehr hat sich gleich bereit erklärt, Bierbänke mitzubringen", so der 42-Jährige. Ein anderer Anwohner habe ihnen seinen Partyraum zum Feiern der Taufe angeboten.

Wieviele Menschen am Mittwoch kommen werden, bleibt für alle eine Überraschung. Für Mauch aber kein Grund zur Sorge: "Ich sehe das alles relativ locker, es wird alles funktionieren."

  • Bewertung
    1