Friesenheim Oktoberfest mit neuen Dimensionen

Fabian Steppacher (links), und Patrick Müller (rechts) von den Filter Ländern freuen sich mit Gudrun Killius auf das gemeinsame Oktoberfest in der Sternenberghalle. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Der Musikverein Friesenheim und die Filter Länder verlegen ihr gemeinsames Oktoberfest am Samstag, 13. Oktober, von der Waldmattenhalle in die Sternenberghalle. Grund ist ein Wasserschaden.

 

Friesenheim. Es ist ein unglücklicher Umstand, der den Musikverein Friesenheim mit seinem Oktoberfest in die Sternenberghalle bringt. Dass die Waldmattenhalle in Oberweier bis im kommenden Jahr infolge eines Wasserschadens geschlossen ist, habe den Musikverein sehr getroffen. Letztlich ist es für den Verein aber auch ein Versuch festzustellen, ob ein Oktoberfest mit den Filter-Ländern, die Sternenberghalle zu füllen vermag.

Wasserschaden in der Waldmattenhalle

Eigentlich war das Oktoberfest am Samstag, 13. Oktober, in der Waldmattenhalle in Oberweier geplant. Auf die Infrastruktur der Waldmattenhalle sind Dekoration und Organisation komplett abgestimmt. Jetzt heißt es rundherum in größeren Dimensionen denken und gestalten. "Eine neue Herausforderung", stellt Gudrun Killius vom Vorstand des Musikvereins Friesenheim fest. Aber sie weiß ein verlässliches Team an ihrer Seite und auch um die wichtige Einnahmequelle dieses Festes für den Verein. "Wir wissen um die Beliebtheit der Sternenberghalle", so Gudrun Killius.

Fabian Steppacher, Mitglied im Musikverein und Mitglied der Filter-Länder, bekannte: "Eigentlich hatten wir uns schon einmal überlegt, ob wir nicht wieder einmal in die Sternenberghalle gehen." In der Vergangenheit mussten gar in Oberweier Gäste nach Hause geschickt werden, weil die Hallenkapazität von 500 Personen erreicht war. Aber 800 bis 900 Personen für den großen Saal der Sternenberghalle sei schon eine andere Nummer. Auf jeden Fall gibt es ausreichend Sitzplätze und für die Dekoration mit Biergartenatmosphäre sei auch gesorgt. Wer zum Oktoberfest mit den Filter-Ländern einlädt, hält auch die traditionellen Gerichte bereit. Weißwürste, Hax´n und Oktoberfestbier stehen somit auf der Speisekarte. Einlass ist ab 19 Uhr. Pünktlich um 20 Uhr eröffnen die Filter Länder ihr musikalisches Programm. 17 Musiker lassen es auf der Bühne krachen.

Insgesamt 35 Helfer sind im Einsatz

Die Gäste dürfen sich auf viele neue Stücke und jede Menge Spaß auf der Tanzfläche freuen. 35 Helfer sind für den Abend eingeteilt. Für kommendes Jahr sind die Filter-Länder zum "Brass Festival Musikprob" in Pfullendorf eingeladen. "Eine besondere Ehre für uns", bemerkt Fabian Steppacher.

Bekannt sind die Filter-Länder für viel Blasmusik, aber auch Partypower. In der ersten Stunde am Samstag spielen sie traditionelle Polkas und Volksmusik und gehen die weiteren Stunden über in Partymusik. "Unser Repertoire reicht für mehr als fünf Stunden", erklärt Patrick Müller. Die Gäste dürfen sich auf viele neue Stücke freuen.

  • Bewertung
    0