Friesenheim Manach soll Feuerwehrchef werden

Reiner Graupe wird sich nach zwei Amtsperioden nicht mehr als Kommandant der Friesenheimer Feuerwehr zur Wahl stellen. Am 15. März 2019 wird der neue Feuerwehrkommandant gewählt.

Friesenheim. Nicht nur die Gesamtwehr muss sich personell neu konstituieren. In allen Abteilungen von der Jugendfeuerwehr bis zu den Ortsteilen wird neu gewählt.

Seit zehn Jahren ist Graupe Kommandant. Davor war er zehn Jahre stellvertretender Kommandant. "Die zeitliche Belastung ist einfach zu groß", bekennt der Friesenheimer. Außerdem habe er lange genug in der Verantwortung gestanden, jetzt seien andere dran. Aber Graupe geht nicht, ohne einen potenziellen Nachfolger ins Spiel zu bringen. Selbstverständlich habe er sein Feld bestellt. Mit Thomas Manach, seinem zweiten Stellvertreter und Abteilungskommandant von Heiligenzell, wird sich ein überaus qualifizierter Feuerwehrkamerad um die Nachfolge bewerben. "Thomas Manach hat sogar mehr Lehrgänge besucht als ich", betonte Graupe anerkennend gegenüber der Lahrer Zeitung. Außerdem sei Manach Mitglied der Führungsgruppe der Lahrer Feuerwehr, kenne sich bestens im Katastrophenschutz aus und habe schon mehrfach seine fachliche Kompetenz bewiesen. Allein das gesamte Sicherheitskonzept zur 1000-Jahr-Feier von Friesenheim und Heiligenzell basierte auf der Ausarbeitung von Manach. "Er hat sich für dieses Amt bereit erklärt", so Graupe. Außerdem sei er jung genug, sich durch die gesamte Informationsflut durchzubeißen und die Gemeinde sei über die gesamte Veränderung im Bilde. "Mir ist es wichtig, dass wir einen ernstzunehmenden Kandidaten haben, der dieses wichtige Amt übernehmen will", so Graupe.

Es sind die administrativen Arbeiten, die Kräfte binden. Der Kommandant zeige sich in der Regel auf den Hauptversammlungen der Abteilungswehren, DLRG, DRK, Jugendfeuerwehr oder der Feuerwehr Lahr. Graupe stellt klar: "Ich bin leidenschaftlicher Feuerwehrmann."

Täglich arbeite er sich mindestens für zwei Stunden durch die gesamte Informationsflut von sämtlichen Behörden bis zur Landesregierung durch. Mit einem einfachen Löschvorgang sei es bei der Menge an E-Mails nicht getan. "Alles will gelesen und weitergeleitet sein", so Graupe. Der Kommandant spricht von Informationen über Verwaltung, Kreisbrandmeister, Innenministerium, TÜV, Unfallkasse. Einige Informationen seien an nachfolgende Sitzungen gekoppelt.

Im Grunde sei das Amt eines Feuerwehrkommandanten in einer Gemeinde wie Friesenheim kaum mehr alleine über das Ehrenamt zu leisten. "Keine Ganztagsstelle, aber schon eher ein Halbtagsjob. Dieses Amt macht man nicht einfach so nebenher", so Graupe. Ihm zugute kam die eigenen Selbstständigkeit mit seinem "Feuerwehr Versand Friesenheim". Graupe betont: "Es ist ein wichtiges Ehrenamt, in dem man viel bewegen kann und ich wollte keine Minute missen."

Die Hauptversammlung der Feuerwehr Friesenheim (Gesamtwehr) mit Neuwahlen des gesamten Kommandos wird am 15. März 2019 stattfinden. Die Feuerwehr Friesenheim hat derzeit 150 Einsatzkräfte (in fünf Abteilungen), 50 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr und knapp 80 Alterskameraden.

  • Bewertung
    0