Friesenheim "Es hätten ruhig mehr sein können"

Peter Gehre aus Oberschopfheim spendete sein Blut in Friesenheim. Birgit Keller vom Deutschen Blutspendedienst sorgte sich dabei um ihn. Foto: Bohnert-Seidel Foto: Lahrer Zeitung

Friesenheim (cbs). 190 Spendenwillige sind am Dienstag zur Blutspende in die Sternenberghalle gekommen. "Es hätten ruhig etwas mehr sein können", sagte Bereitschaftsleiterin Stefanie Huber. Erkältungen und Magen-Darm-Erkrankungen hätten laut Deutschem Blutspendendienst die Zahlen gedrückt. Unter den Spendern gab es 13 Rückstellungen sowie zehn Erstspender. 30 Freiwillige haben sich für den Blutspendetermin frei genommen. Die ehrenamtlichen Helferinnen wie Sieglinde Bischoff aus Schuttern oder Maria Ziegler aus Friesenheim waren in der ersten Schicht um 14 Uhr eingeteilt. "Ich habe schon damals geholfen als die kanadischen Streitkräfte noch in Lahr stationiert waren", blickt Ziegler auf einige Jahrzehnte Ehrenamt zurück. "Ach, so kommt man unter die Leute", ergänzt sie. Zielstrebig zeigt Peter Gehre, der erste Vorsitzende des TV Oberschopfheims, seinen Spenderausweis vor. Wie oft er bereits an der Blutspende teilgenommen, das habe er nicht nachgerechnet. Birgit Keller vom Deutschen Blutspendedienst schaut kurz auf den Ausweis und sagt anerkennend: "schon 17 Mal." Dicht bei seinem Blutspendeausweis steckt auch der Organspendeausweis im Portemonnaie. "Beides ist wichtig", betont Gehre. Die drei Termine, zwei in Friesenheim in der Sternenberghalle und ein Sommertermin in der Auberghalle in Oberschopfheim, werden von dem Oberschopfheimer regelmäßig notiert.

"Jede Spende zählt", bestätigt Torsten Morsch vom DRK Ortsverein. Das weiß auch Elke Herzog. Aus diesem Grund hat sie gleich ihre Tochter und ihren Sohn mitgebracht. Derweil hat Lukas Büchele aus Oberweier seine Spende bereits hinter sich. Bereits im November 2018 hat er zum ersten Mal sein Blut gelassen. Wer spendet darf sich im Anschluss an den gedeckten Tisch setzen und das verlorene Blut in Form von Essen und Trinken nachfüllen. Chefköchin in der Küche war Bereitschaftsleiterin Stefanie Huber. Sie fand in Thomas Dieterle weitere Unterstützung. Darüber hinaus sind an diesem Tag 15 Aktive aus dem DRK-Ortsverein im Einsatz. Der nächste Blutspendetermin ist am Dienstag, 13. August, ab 14.30 Uhr in der Auberghalle in Oberschopfheim.

  • Bewertung
    0