Ettenheim Figuren-Festival: In Ettenheim tanzen die Puppen zuerst

Ettenheim/Rust - Vom Bauchladen bis zur Oper: Zum achten Mal bieten Marionetten, Handpuppen und kostümierte Künstler in zehn Städten und Gemeinden wieder Unterhaltung für Große und Klein. Die Eröffnung ist am Samstag, 23. Mai, in Ettenheim.

Klassiker und Märchen, Kabarett und Bauchredner, Menschen in Kostümen (Walk-Acts) und sogar Mozarts Oper Zauberflöte: Die Puppenparade hat vom 23. März bis 14. April wieder ein abwechslungsreiches Programm für alle Generationen im Angebot. Dass Ettenheim dieses Jahr erstmals der Ort der Eröffnung ist, freut besonders die Kinder: In den vergangenen Wochen haben sie im Kindergarten und in der Schule Masken und Figuren gebastelt, die bei der Eröffnung des diesjährigen Festivalprogramms zu sehen sein werden. Diese ist am Samstag, 23. März, um 10 Uhr auf dem Rathausplatz. Danach folgt ein buntes Open-Air-Programm mit freiem Eintritt: So spielt das Puppentheater Gugelhupf für die Kinder um 10.15 und um 12 Uhr auf dem Rathausplatz "Kasper fängt das Krokodil".

Gleich zwei Stücke im Repertoire hat das Bauchladentheater M. Hinder: Zum einen zeigt es das Märchen "Schneeweißchen und Rosenrot". Zum anderen wird das Stück "Die Göttervögel" gespielt. Diese Wesen, die in der Rucksackbühne zu sehen sind, scheinen immer alles besser zu wissen als jene im Bauchladen. Gezeigt werden die Stücke um 10.45 und 12 Uhr auf dem Rathausplatz.

Für die Erwachsenen gibt es am Abend Kabarett

Bär, Wurm und Kakadu zeigen beim Zirkus Marionetto des Figurentheaters Gregor Schwank, welche Kunststücke sie draufhaben. Auch andere Wesen wie Nachtfee, Koboldmaki oder Sonnenvogel wollen als Artisten Kinder ab vier Jahren um 11.15 Uhr im Winefeldsaal beeindrucken. Gregor Schwank hat sein Handwerk übrigen bei der Augsburger Puppenbühne gelernt, seine Marionetten sind alle liebevoll handgeschnitzt, so die Ankündigung.

Ganz exklusiv nur für eine Person wird in der Einpersonenguckkastenbühne von Phantasmagorium-Curios gespielt. Von 10.15 bis 12.45 Uhr kann man auf dem Rathausplatz in die Welt der Fabeln und Sagen aus dem Schwarzwald eintauchen – bis der Vorhang fällt.

Kinder ab vier Jahren dürfen am Samstag um 13 Uhr im Kulturkeller etwas über "Das Vierte Ei" erfahren. Das Figurentheater Vagabündel erzählt die Geschichte von einem Nachzügler im Spatzennest, der Mut, Pech, Freundschaft und den Traum vom Fliegen erlebt.

Am Samstagabend sind dann die Erwachsenen dran, aber nicht nur: Um 20 Uhr zeigt Bauchredner Tim Becker im Kulturkeller in der Winterschule (KKW) seinen "Tanz der Puppen". Dabei entführt er sein Publikum in eine verrückte Wohngemeinschaft mit skurrilen Typen: halluzinierende Kiffer, coole Musikstars, sprechende Lebensmittel, miesgelaunte Gestalten und herzerwärmende Angsthasen. Es ist ein Programm für Erwachsene, aber auch jugendfrei, wie der Veranstalter, der KKW-Verein, betont. Und so erhalten Kinder den Eintritt zum halben Preis.

  • Bewertung
    1