">

Lahr 2000 Schüler rappen zweisprachig

 Foto: Herrmann

Die "Rapconte"-Märchen-Rap-Tournee der deutsch-französischen Musik- und Bildungsinitiative "Zweierpasch" ist zu Ende gegangen. Mehr als 2000 Schüler und 100 Lehrer aus der Ortenau und dem Elsass besuchten die Veranstaltungen.

 

Ortenau/Elsass (red/vk). Das Projekt "Rapconte" hatte im März mit Workshops und zwei Lehrerfortbildungen seinen Anfang genommen, wie die Zwillinge Till und Felix Neumann – besser bekannt als "Zweierpasch" – mitteilten. Die Tournee endete schließlich in fünf stimmungsvollen Konzerten der insgesamt sechsköpfigen Band in Kehl, Straßburg, Oberkirch, Hornberg und in Sélestat.

Ein Lichtermeer im Konzertsaal Les Tanzmatten in Sélestat: 250 deutsche und französische Schüler verwandelten die Zuschauerränge mit den leuchtenden Displays ihrer Handys in eine "Märchenwelt". Die Neumann-Brüder spielten gerade den letzten Song des Abends: "Mon Chemin – Mein Weg". Und "die Welt schien für einen kurzen Augenblick stillzustehen", berichten die beiden.

Nur einige Takte zuvor hatte es noch durch die Zuschauerreihen geschallt: "Der Kater, der Kater, le chat et ses bottes, die Stiefel geschnürt und schon ist er fort". Textsichere Schüler unterstützten die Rapper lautstark im Refrain, den sie unter anderem aus dem Video der Band kennen dürften. Den Clip scheine seit April jeder Schüler des Eurodistrikts gesehen zu haben, ist ihr Eindruck.

Neben den Konzerten arbeiteten die Hip-Hop-Pädagogen in 15 Klassen auf beiden Seiten des Rheins in Workshops, um Lust an der Fremdsprache Deutsch oder Französisch und am Austausch mit Schülern des Nachbarlands zu wecken, erklären sie. Den Unterrichtseinsatz an allen Schulen des Eurodistrikts hätten Lehrerfortbildungen in Straßburg und Offenburg ermöglicht. Aber auch künftig wollen die "Zweierpasch"-Zwillinge dafür kostenlos Unterrichtsmaterialien zur Verfügung stellen.

Auch Flüchtlingsklassen ins Projekt einbezogen

Flüchtlingsklassen seien in das Projekt ebenfalls mit einbezogen worden, unter anderem vom Max-Planck-Gymnasium in Lahr. "Wir haben im interkulturellen Ansatz die Chance gesehen, auch Flüchtlingen das Grenzgebiet näher zu bringen. Das ist für sie ihre neue Heimat – und so sehen sie gleichzeitig, dass auch andere hier sprachliche und kulturelle Herausforderungen zu meistern haben", erläutert Felix, der neben "Zweierpasch" auch in der Flüchtlingsintegration tätig ist.

Die Jungs von "Zweierpasch" waren schon in Afrika, der Ukraine – und bei Joachim Gauck. Im Oktober gehen sie auf Tournee durch Kasachstan. Mit zweisprachigen, "politisch-poetischen Texten und einer virtuosen Band" wollen sie die HipHop-Szene auf ihre ganz eigene Art und Weise prägen. "Musik ist ein universelles Medium der Verständigung, Hip-Hop eine weltweit verständliche Sprache", sagt Rapper Till. Die Brüder engagieren sich musikalisch für Toleranz und Frieden. Und sie sind sich sicher: "Musik kann vielleicht keine Berge versetzen – aber sie überwinden."

Weitere Informationen: www.zweierpasch.com

INFO

"Rapconte"

Das Projekt wird von zahlreichen Partnern unterstützt, unter anderem vom Eurodistrikt Straßburg-Ortenau, von der Académie de Strasbourg/Maeri, von Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur (Berlin), vom Kulturbüro Kehl und vom Stadtjugendring Kehl. Eine zweite »Rapconte«-Tournee im Grenzgebiet ist geplant.

  • Bewertung
    1