Zuwachs für Waldkita Rund 485 000 Euro für Lahrer Kindergarten investiert

Alessandra Hamsch
Kita-Leiter Steffen Bernack (links) erklärt dem Ersten Bürgermeister Guido Schöneboom (Mitte) die Erweiterung. Quelle: Unbekannt

Mit einem Mittsommerfest am Samstag hat sich der Verein "Flitzebogen" bei Familien und Förderern des Projekts "Waldkita 2020" bedankt. Mit insgesamt rund 485 000 Euro wurde der Waldkindergarten in der Nadelgasse erweitert.

Lahr  - Das Projekt "Waldkita 2020" ist geglückt. Mit vier neuen Bauwägen inklusive Waldküche haben die Kinder des Waldkindergartens "Flitzebogen" nun mehr Raum. Das bisherige Betreuungsangebot, das für 20 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren einen Platz bot, wurde um zwei weitere Gruppen erweitert.

Von nun an gibt es eine zusätzliche Betreuungsmöglichkeit für Kleinkinder ab zwei Jahren. "Wir haben nun auch einen Bauwagen mit Wickelraum", erklärte Kita-Leiter Steffen Bernack. Für 20 Schulkinder im Alter von sechs bis 14 Jahren wurde mit dem Waldhort eine Nachmittags- und Ferienbetreuung eingerichtet. "Die Hausaufgabenbetreuung findet direkt in der Natur statt", so Bernack. Insgesamt nutzen jetzt 50 Kinder die verschiedenen Angebote des Waldkindergartens.

Ein spannendes Projekt war auch die Errichtung der Waldküche direkt am Waldrand. "Das tolle ist: Die Küche konnte direkt auf die Bedürfnisse der Kinder angepasst werden", freut sich Bernack. Zukünftig können die Kinder auch mit frischem Essen versorgt werden. Es sind zudem Projekte geplant, bei denen die Kinder ihr selbst angebautes Gemüse anschließend zubereiten und essen können. "Wir haben eine Köchin, die auch Erzieherin ist", erklärte er.

Eine weitere Investition war die Errichtung des großen Rundzelts, das Waldwinkel genannt wird. "Der Waldwinkel soll Begegnungstreffpunk für Familien und Menschen aus der Umgebung sein", berichtete Bernack. Der Kindergarten möchte damit für mehr Transparenz sorgen. Um die logistischen Voraussetzungen zu schaffen, waren in den vergangenen beiden Jahren auf dem Kindergartengelände umfangreiche Erschließungs- und Erweiterungsarbeiten erforderlich, erzählt Bernack.

Eltern haben beim Ausbau geholfen

Vier neue Bauwägen wurden angeschafft und teils aufwendig mit Hilfe der Eltern ausgebaut. "Die Eltern haben geschraubt und gestrichen", erinnert sich Bernack. "Es war eine gemeinsame Leistung". Nach zweijähriger Projektdauer wurde nun am Samstag gefeiert. Bürgermeister Guido Schöneboom und Michael Artmann vom Innovationsfond Klima- und Wasserschutz der Badenova informierten sich bei einem kleinen Rundgang über die Erneuerungen.

Die Stadt Lahr hatte den Ausbau mit rund 257 000 Euro bezuschusst, die Gesamtkosten betrugen rund 485 000 Euro. Mit dem Mittsommerfest bedankte sich der Verein auch bei den Sponsoren. Neben einem Waldliedersingen um den Mittsommerbaum sorgte das Pop-Duo Max und Jule, selbst zwei ehemalige Waldkinder, mit Livemusik am Lagerfeuer für gute Stimmung.

Der Ausbau war ein Gemeinschaftsprojekt, an dem sich viele Sponsoren beteiligten: Aus dem Innovationsfonds Klima und Wasserschutz der Badenova wurde das Projekt mit 103 000 Euro bezuschusst. Das E-Werk Mittelbaden beteiligte sich mit einer Fördersumme von 50 000 Euro aus dem Ökologiefond. Die Regionalstiftung der Sparkasse Offenburg/Ortenau spendete 25 000 Euro und 50 000 Euro kamen vom Verein selbst.

  • Bewertung
    4