Nachtleuchtende Wolken Seltenes Schauspiel

Seltenes Naturschauspiel über Wolfach: Sogenannte "nachtleuchtende Wolken" in der Abenddämmerung. Foto: Schmalz

Wolfach - Ein bisher eher seltenes Naturschauspiel haben aufmerksame Beobachter kürzlich in der fortschreitenden Dämmerung gesehen. Silbrig glänzende dünne zerfaserte Wolken überzogen Teile des Himmels.

Es waren sogenannte nachtleuchtende Wolken, in der Fachsprache der Meteorologen Noctilucent Clouds (NLC) genannt, die man nur im Sommer und da in der Zeit der am höchsten stehenden Sonne in der Dämmerung beobachten kann. Bevorzugt sieht man sie in höheren nördlichen Breiten, manchmal schaffen sie es aber auch in südlichere Gefilde. So war es auch am Freitagabend gegen 22.30 Uhr in Wolfach der Fall.

Diese Wolken sind mit einer Höhe von 83 Kilometern über der Erdoberfläche die höchsten Wolken, die über der Erde zu sehen sind. Ganz offensichtlich bestehen Leuchtende Nachtwolken aus Wassereis. Um in der Höhe von 83 Kilometern bei den sehr geringen Wasserdampf-Konzentrationen überhaupt Eis zu bilden, bedarf es sehr tiefer Temperaturen unter 140 K (- 133 Grad Celsius).

Spektakel nur im Sommer zu sehen

Diese kommen in der Erdatmosphäre nur in der Mesosphäre vor und das auch nur in den Sommermonaten Juni bis August, da dann die Voraussetzungen durch die inter-hemisphärische Zirkulation bestehen.

Ferner sind entweder Staubpartikel als Kondensationskeime erforderlich oder es bilden sich aufgrund des Dipolcharakters der Wassermoleküle sogenannte Wasserclusterionen.

Vermutungen, dass die in den vergangenen Jahren etwas häufiger auch in südlicheren Breiten zu sehenden NLC durch Umweltfaktoren begünstigt werden, bedürfen noch weiterer Untersuchungen. Denkbar für die erhöhte Ausbreitung ist auch der verstärkte Eintrag von Kondensationskernen durch die Zunahme der Raumfahrt.

  • Bewertung
    0