Verkaufsfläche wird fast doppelt so groß Netto will größeren Markt bauen

Nahversorgung: Neuer Standort in Hausacher Straße geplant

Wolfach - Der Wolfacher Netto-Markt will größer werden: Die alte Filiale in der Bahnhofstraße soll einem neu gebauten Markt in der Hausacher Straße weichen. Das neue Gebäude soll komplett aus Holz bestehen und fast doppelt so groß wie das alte werden.

Der alte Netto-Markt ist in die Jahre gekommen und kann auf dem aktuellen Gelände in der Bahnhofstraße nicht mehr anbauen – so lautet die Bilanz eines Gutachtens der Firma Ratisbona aus Regensburg, die im Auftrag des Discounters einen neuen Standort suchen sollte.

Aktuell müssen Einkäufer noch in die Bahnhofstraße fahren, um dort einzukaufen. Das soll sich schon im kommenden Jahr ändern: Dann soll auf dem Gelände Im Sägegrün IV in der Hausacher Straße ein neuer Markt entstehen – größer und moderner mit einer Verkaufsfläche von rund 1110 Quadratmetern. Zum Vergleich: Der unmittelbar daneben liegende Edekamarkt bietet eine Verkaufsfläche von 1500 Quadratmetern, der jetzige Netto-Markt nur rund 675 Quadratmeter.

Eigentlich sei der Baubeginn schon für Anfang dieses Jahres geplant gewesen. "Häufige Rückfragen des Regierungspräsidiums Freiburg" sowie Hürden wie der Hochwasserschutz und privatrechtliche Belange hätten den Prozess aber verzögert, berichtete Katrin Christoph. Sie hatte als Technische Produktentwicklerin der Firma Ratisbona in der jüngsten Gemeinderatssitzung die ersten Entwürfe für den neuen Markt in der Hausacher Straße vorgestellt.

Der Neubau steht laut den Plänen in einem überflutungsgefährdeten Gebiet, demnach müsse auf eine hochwasserangepasste Bauweise geachtet werden.

Baubeginn bereits für kommendes Jahr geplant

"Das neue Gebäude soll moderner werden, fast komplett aus Holz bestehen und mit einer Glasfront im Eingangsbereich verkleidet sein. Außerdem sollen dort ein Bäcker und ein Café einziehen. Für die Kunden sind 70 gepflasterte Parkplätze geplant, ebenso ein Fußgängerweg und eine Zufahrtsstraße", erläuterte Christoph.

Um möglichst nachhaltig zu bauen, sei nur die Betonierung der Bodenplatte geplant, das Flachdach soll komplett begrünt werden. Die gelbe Farbe als Markenzeichen von Netto soll auch beim Neubau zur Geltung kommen.

Dass der neue Nettomarkt in unmittelbarer Nähe zum Edeka gebaut werden soll, sei laut der Auswirkungsanalyse der Firma Ecostra ein Vorteil: "Durch die räumliche Zusammenfassung dieser Märkte sollen die wesentlichen Nahversorgungsanbieter von Wolfach an einem Standort gebündelt und so auch zur Vermeidung unnötiger Verkehre beigetragen werden", heißt es in deren Bericht.

Geplant ist nun, dass der Bauantrag auch vom Regierungspräsidium genehmigt wird und bereits im kommenden Jahr mit dem Bau begonnen werden kann. Im Jahr 2023 könnte der neue Netto dann seine Türen für die Kunden öffnen.

Bürgermeister Thomas Geppert nannte den einstimmigen Beschluss des Gemeinderats in der Sitzung einen "weiteren Meilenstein für die Zukunft des Netto-Marktes."

Gemeinderat Hans-Joachim Haller (SPD) stellte die Frage nach dem am neuen Standort ursprünglich ebenfalls geplanten Drogeriemarkt. Dieser sei laut Bürgermeister Thomas Geppert zunächst vertagt, weil die Grundversorgung auch so schon gegeben sei. Bei Berücksichtigung dieses Punktes hätte der Bauantrag noch länger gedauert und sich das Verfahren über mehrere Jahre weiter hingezogen.