Wolfach Lampenfieber mutig niedergerungen

Die Musikschüler mit Kathrin Krichel (links), Aleksander Geladze, Sascha Jager und Beate Schweisfurth (rechts) Foto: Dorn Foto: Schwarzwälder Bote

Die Schüler der Musikschule haben wie schon im Vorjahr die Reihe der Sommerkonzerte im Wolfacher Schlosshof eröffnet. Dieses Mal aber kamen die jungen Musiker aus einem knapp achtmonatigen Lockdown.

Wolfach. Diesen haben sie – so Musikschulleiterin Kathrin Krichel in ihrer Laudatio – zum tüchtigen Üben vor und neben dem Computer genutzt. Den Auftakt machten die Geigerinnen Marleen Schiefer und Zoé Weygand, die von Korrepetitor Aleksander Geladze am E-Piano begleitet wurden. Geladze leitete die Geigerinnen behutsam über so manche Unsicherheit hinweg, dann wurde wieder mutig intoniert.

Jugendliche sanft über Unsicherheiten geleitet

Unerschrocken meisterte die jüngste Teilnehmerin Leni Göpferich ihren Part an der Blockflöte, im Lockdown hatte sie wohl gleich ein ganzes Flöten-"Buch" weggespielt und gleich zwei Stücke in ihr Premierenprogramm gepackt. "Caesar, der Elefant" (gemeinsam mit Krichel im Blockflöten-Duett) zum Mutmachen und, begleitet von Krichel am Klavier, mit dem Lied vom Pfeiffer rang Leni ihr Lampenfieber nieder.

Jonas Huff am Klavier spielte auswendig ein Allegro von Mozart und konterte seine sicher nicht minder große Aufregung mit einem Tunnelblick bis zum Platznehmen auf dem Klavierhocker, dann folgte eine blitzsaubere Performance des jungen Talents.

Isabell Wöhrle präsentierte mit der Querflöte die Höhepunkte ihres Programms aus dem Wettbewerb "Jugend musiziert", das fröhliche Allegro aus der Mozart-Serenade Nr. 2 und drei verschiedene Clowns von Paul Harris nahmen die sommerliche Stimmung im Schlosshof auf. Zurecht hatte die Künstlerin damit einen Ersten Preis beim Wettbewerb erspielt.

Im Duett mit Kathrin Krichel gab Katharina Moser mit "El Condor Pasa" und dem "Frühling" von Vivaldi zwei Klassiker zu Gehör. Ein ruhigeres Programm hatte Klarinettistin Jana Förster aufgelegt. Ihre klassische Studie von Friedrich Demnitz wurde vom Sound-System für so eine sanfte Etüde zu dynamischen E-Piano dominiert.

Auf ähnlich verlorenem Posten agierte Leandra Wiedmaier mit ihrem klassischen Gesang zu "Think of me" von Andrew Lloyd Webber aus dem "Phantom der Oper". Man hätte ihr so sehr ein Mikrofon gewünscht, um auch in hohen Stimmlagen die Melodieführung nicht aus der Hand geben zu müssen. Vielleicht bietet sich in der Hausacher Dorfkirche eine Chance zur Wiederholung, verdient hätte es der "Ausflug" der gelernten Geigenvirtuosin in das Gesangsfach allemal. Durchsetzungsprobleme hatten weder Schlagzeuger Erik Thoma mit einem Solo von Rick Latham noch die Brüder Julian und Laurin Stegelitz am Saxofon mit ihren "Easy dances" von Paul Harris und einem im Duett gespielten Haydn-Menuett, Schlagzeuger und Saxofonisten machten Appetit auf weitere Open-Air-Musik im Schlosshof.

Am Mittwoch, 7. Juli, um 19 Uhr startet das zweite Sommerkonzert rund ums Wolfacher Schloss. In der Reihe "Mittwochs im Museum" spielt das "Tiny ballroom orchestra".

  • Bewertung
    0