Wolfach Lahrer Zeitung exklusiv: In der Heimat von Millionen Kulis

Wolfach - Die Geheimnisse der Herstellung von Kugelschreibern ergründeten 20 Leser unserer Zeitung bei unser Aktion "Lahrer Zeitung exklusiv" jetzt bei der Wolfacher Traditionsfirma Klio Eterna.

 

"Wozu macht ihr denn überhaupt Kugelschreiber? Die kann man sich doch überall mitnehmen", lacht Edeltraud Sylwasschy, als sie eine Anekdote über einen kleinen Bub erzählt, der mal ihre Kugelschreiberfabrik besichtigte. Der Junge hatte natürlich Recht. Kugelschreiber gibt es bei vielen Firmen gratis als Werbegeschenke. Ein Streu-Artikel, aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Doch irgendjemand muss die Schreiberlinge ja produzieren, die millionenfach verteilt werden. Und eine dieser Firmen, die seit gut 120 Jahren Kulis und andere Schreibgeräte herstellt, ist Klio Eterna in Wolfach. Bei einem exklusiven Rundgang durch die Firma informierten sich vor kurzem 20 Leser unserer Zeitung darüber, wie das im Detail geschieht. Groß war das Interesse an dieser Tour, es hatten sich viele Dutzend Abonnenten für die 20 Plätze beworben. Das Geschäftsführer-Duo Edeltraud Sylwasschy und Michael Gleich, seit 2017 an der Spitze des 120-Mitarbeiter-Betriebs, erklärte, was alles dahinter steckt.  

> Kuli-Millionäre: Jeden Tag werden in Wolfach eine Million Spritzguss-Teile hergestellt, mit 18 fast vollautomatischen Maschinen. Daraus werden 120 000 Kulis in allen Farben und Formen. Kunststoffverbrauch pro Jahr: Rund 160 Tonnen.  

> Saubere Produktion: Blitzblank und überall aufgeräumt zeigen sich die Werkshallen. Das Unternehmen ist umweltzertifiziert. Das erkennt man an jeder Ecke der Produktion. "Wir machen das konsequent, sonst bringt das nichts", erklärt Edeltraud Sylwasschy.  

> Trend zu Bio-Kulis: Können Kugelschreiber bio sein? Klingt seltsam, bei Kunststoff-Produkten, aber Klio Eterna macht’s vor: Im Sortiment gibt es Kulis, die aus Pflanzenstärke hergestellt werden, also aus Mais. Die verrotten in den Natur in drei Jahren, versprechen die Wolfacher.  

> Aus alt mach neu: Auch Recycling-Kulis gibt es. Die werden immer stärker nachgefragt. Eingesetzt werden dafür Kunststoffteile, die in der Produktion beim Spritzguss übrig bleiben. Sie werden geschreddert und zu neuen Kuliteilen eingeschmolzen.  

> Schneller als die Konkurrenz: In China werden Kulis billiger produziert als in Wolfach. Doch Klio-Eterna hat die Nase vorn: "Wir sind flexibler und schneller bei den Aufträgen." Und die Qualität sei nicht zu vergleichen: Schwarzwald-Kulis schreiben verlässlich und bis zu drei Kilometer.

> Ideen-Klau: Wenn ein neuer Kuli von Klio-Eterna vorgestellt wird, dauert es kein halbes Jahr, bis Chinesen diesen kopieren. Illegal, natürlich.

  • Bewertung
    0