Wolfach In eigener Sache

Ruth und Peter Kargel bringen den Schwabo in Haushalte in Wolfach. Foto: Kornfeld Foto: Schwarzwälder Bote

Interesse an einer Zustelltä-

 

tigkeit für den Schwarzwälder

Boten (täglich bis 6 Uhr, Min-

destalter 18 Jahre)? Interes-

senten können sich unver-bindlich und formlos per E-Mail an zustellung@schwabo.de oder Telefon 0800/ 7 80 78 02 (kostenfrei) melden. Angeboten werden Beschäftigungsverhältnisse auf 450-Euro- und auf Teilzeit-Basis, sowohl dauerhaft, als auch als Vertretung oder Ferienjob.

Wolfach. Sie sind nachts unterwegs, wenn die meisten Menschen schlafen und haben eine feste Tour bei der sie jeweils 60 bis 65 Zeitungen austragen. Das Ehepaar Kargel bringt den Schwarzwälder Boten in Wolfachs Haushalte und es bereitet den beiden sichtlich Freude. Das ist deutlich zu sehen, wenn sie davon erzählen.

"Die Zeitungen werden normalerweise zwischen 1 und 1.30 Uhr gebracht und dann geht es los", erzählen sie.

Die Ruhe die früh morgens über dem Ort liegt genießen sie und sind begeistert, wie gut die Tiere aus dem Wald zu hören sind. "Das sind Geräusche, die man tagsüber gar nicht wahr nimmt", beschreibt Ruth Kargel und ihr Mann fügt lachend hinzu: "So viel Wild, wie wir nachts sehen, sieht nicht einmal der Förster". Da seien Siebenschläfer, Rehe, Füchse, Dachse und Hasen unterwegs.

"Drei Katzen warten schon immer auf mich und das Leckerli, das ich ihnen mitbringe. Es freut mich immer, wenn ich weiß, die sitzt schon da, wenn ich komme". Aber vereinzelt begegnen sie auch Menschen, beispielsweise Schichtarbeitern, die nach Hause kommen und schon auf den Schwabo warten. "Nachts ist die Luft schön klar", stellt Peter Kargel, der leichte Probleme mit Asthma hat, fest. Die beiden legen im Sommer nach ihrer Tour immer auf "ihrer" Bank eine Pause ein und genießen die Ruhe. "Da hört man manchmal ein Käutzchen und auch andere Tiere", sagen sie.

"Nicht nur im Sommer ist es schön, auch im Winter, wenn der Schnee noch nicht geräumt wurde und knirscht.", findet die in Gutach geborene Ruth Kargel.

Sie hat auch in Hornberg und Hausach gewohnt. Seit 2006 lebt sie mit ihrem Mann in Wolfach. Sie ist gelernte Hauswirtschafterin und hat dann als Beiköchin gearbeitet. Vor circa zehn Jahren ging sie in Rente und fing an, den den Schwarzwälder Boten auszutragen. "Es ist schön, noch Aufgabe zu haben", sagt sie.

Peter Kargel hat vor 15 Jahren begonnen, den Schwarzwälder Boten auszutragen. Er kam 1988, kurz vor der Wende, aus der Dresden in die Bundesrepublik. Erste Station war für ihn Kehl.

Er hat seine Ziele: Arbeit, Wohnung und Frau finden erreicht

"Damals hatte ich drei Ziele, erstens eine Arbeit, zweitens eine Wohnung und drittens eine Frau finden", erinnert er sich. Genau in dieser Reihenfolge hat er das Alles auch erreicht. Seine Frau hat er über den Schwabo gefunden, er gab eine Anzeige auf und sie meldete sich.

Lange hat er als Lastwagenfahrer gearbeitet und war dann arbeitslos. "Ich wollte aus Hartz IV raus", begründet er, warum er vor 15 Jahren anfing, den Schwarzwälder Boten auszutragen. "Mit der Rente kann man keine großen Sprünge machen", erzählt seine Frau. "Mit dem Geld für das Zeitung austragen, können wir uns etwas extra leisten". Peter Kargel hat keine eigene Tour mehr, er hilft seiner Frau. Er fährt beispielsweise das Auto. Sie bringt die Zeitungen in die Briefkästen. So sparen sie Zeit und haben eine gemeinsame Aufgabe. Mit den ungewöhnlichen Arbeitszeiten gehen sie unterschiedlich um. Sie schläft direkt im Anschluss an die Tour bis mittags und bleibt wach, bis es nachts wieder los geht. Er schläft nachmittags.

  • Bewertung
    1