Willstätt TVW mit knapper Niederlage zum Ende der Vorbereitung

Lahrer Zeitung
Yannick Ludwig (TV Willstätt) setzt zum Wurf an. Gegen die HG Saarlouis steuerte er einen Treffer bei. Zum Sieg reichte es nicht. Foto: Wendling

Handball: Willstätter verlieren im letzten Testspiel gegen Saarlouis / Coach Ole Andersen: "Wir ärgern uns"

Testspiel: TV Willstätt - HG Saarlouis 25:26 (11:13). (red/lüb). Mit der HG Saarlouis stellte sich wohl die stärkste Mannschaft der Testspielreihe in der Hanauerlandhalle vor. Mit dabei Marco Grigic und Tom Paetow, zwei Söhne von Daniel Grigic der früher selbst für die SG Willstätt-Schutterwald spielte.

Die Saarländer profitierten zu Beginn des Spiels von vielen Unsicherheiten im Spiel der Hausherren. Willstätt sah sich früh einem 2:4-Rückstand ausgesetzt, erzielte aber im Überzahlspiel nach 15 Minuten die erste Führung durch Neuzugang Ioannis Fraggis. Den Grundstein für diesen knappen Vorteil (6:5) legte jedoch Torhüter Leon Sieck, der für seine Paraden Szenenbeifall erntete.

Vier-Tore-Rückstand nach der Führung

Alexander Velz hatte mit dem 8:7 den TV Willstätt nochmals in Front gehalten, bevor die Gäste mehr in die Tiefe gingen und damit die Willstätter Defensive beeindruckten. TVW-Coach Ole Andersen hatte zeitgleich mehrere Spieler von der Bank gebracht. Im Ergebnis endete diese Spielphase beim 9:12 und einer Auszeit des TV Willstätt. Velz per Siebenmeter und Schliedermann verkürzten nach dem Timeout, trotz Unterzahl, auf 11:12. Willstätt bewahrte jedoch keine Ruhe, kassierte im Gegenzug das 11:13 und musste noch einen Siebenmeterwurf nach dem Halbzeitpfiff akzeptieren. Philipp Leist scheiterte jedoch.

Auch in die zweite Halbzeit starteten die Gäste besser und führten nach 38 Minuten mit 13:17. Mit druckvollem, schnellen Spiel Zwang der TVW den HG Saarlouis zu Fehlern, war beim 16:17 wieder am Gegner dran und überholte diesen mit dem 19:18 von Sieck.

Im Überzahlspiel kamen die Saarländer wieder zurück (19:20) und führten wenig später noch mit 20:21. Willstätt spielte nun mit einem weiteren Feldspieler und hatte das Glück des Tüchtigen. Velz und Räpple trafen in Serie zur 22:21-Führung. Während die HG das leere Tor nicht traf, verpassten es die Hausherren, erstmals den Abstand auf zwei Tore auszubauen. So ging es mit dem 25:24 in die Schlussminuten des Spiels. Es waren noch knapp zwei Minuten zu spielen, als die HG per Siebenmeter zum 25:25 ausglich und Ole Andersen eine letzte Auszeit nahm. In der Folge scheiterte Schliedermann und der Rückhandpass von Alexander Velz auf den völlig freistehenden Kreisläufer Yannick Ludwig fand nicht sein Ziel. 19 Sekunden vor dem Schlusspfiff nahm die HG Saalouis ihr Timeout und hatte mit dem finalen Wurf von Marcel Becker Glück, da dieser vom Pfosten ins Tor sprang.

"Im Angriffsspiel haben wir heute eine Lektion erhalten, die Balleroberung des Gegners war imponierend", so Andersen nach dem Spiel. "Wir ärgern uns, aber wir schauen nach vorne". Am kommenden Samstag startet der TV Willstätt mit einem Auswärtsspiel beim TuS Fürstenfeldbruck in die Saison.TV Willstätt: Duchêne, Leon Sieck; Kunde 1, Ludwig 1, Räpple 1, Dodig 2, Fraggis 2, Matzinger 1, Velz 10/4, Oßwald 1, Schliedermann 4, Lennart Sieck 1, Krüger 1.

  • Bewertung
    0