Willstätt Tobias Schwarz will Titel verteidigen

Sascha Braun vom RC Achern wird auch in diesem Jahr in Legelshurst an den Start gehen. Foto: Bohnert Foto: Lahrer Zeitung

Am Freitag geht das traditionelle Reitturnier in Legelshurst in die nächste Runde. Mit an den Start werden dabei unter anderem Vorjahressieger Tobias Schwarz aus Kenzingen und der Ichenheimer Alexander Schill gehen.

Springsport der Spitzenklasse im Hanauerland und Legelshurst wird noch immer von vielen Pferdefreunden in einem Atemzug genannt.

Das Event der Springpferde auf dem großen Rasenplatz am Legelshurster Ortsausgang wird auch in diesem Jahr diesem Anspruch durchaus gerecht. 23 Springen, davon sechs in der schweren Klasse S, stehen auf dem Programm. Dass man dabei durchaus den Bedürfnissen der Aktiven gerecht wurde, zeigt das gute Nennungsergebnis. 926 Startplätze, über 300 mehr als im Vorjahr, wurden gebucht, darunter viele Aktive der Landesspitze. Es ist eine bunte Mischung von jungen nach oben drängenden Spitzenreitern wie Vorjahressieger Tobias Schwarz aus Kenzingen, Thomas Mang aus dem Stall von Hans-Dieter Dreher, Marian Müller vom Hofgut Ablführen oder Sascha Braun aus Achern.

Alte Bekannte und Etablierte wie das Ehepaar Beck aus Bodersweier, der Ichenheimer Alexander Schill oder auch Barbara Steurer-Collee und Christian Heim, die beide bereits ihre Töchter mitbringen, oder Armin Becherer, werden einmal mehr in Legelshurst an den Start gehen. Nicht zu vergessen die Geschwister Niklas und Leonie Krieg aus Donaueschingen. Niklas Krieg sucht nach spektakulären Weltcuperfolgen mit neuen Pferden wieder Anschluss, seine Schwester Leonie war am Wochenende im Wiesbadener Schloßpark im U25-Springpokal siegreich.

Erste Höhepunkte am Freitag sind um 15.15 Uhr das erste Ein-Sterne-S und am Freitagabend um 21 Uhr das Barrierenspringen. Es geht hier nicht über einer Mauer sondern über eine Reihe von Steilsprüngen, die am Ende durchaus 1,90 Meter und mehr erreichen.

Mächtigkeitsspringen findet nicht statt

Am Samstagabend müssen die Freunde großer Sprünge zwar auf das legendäre Mächtigkeitsspringen über die Zwei-Meter-Mauer verzichten, nicht aber auf guten Sport. Ab 20.15 Uhr wird ein Springen der schweren Klasse mit Stechen ausgeritten. Die Zeiten, als aktuelle Weltmeisterpferde noch über die Mauer und am Sonntag über den Großen Preis geritten wurden, sind lange vorbei. Generell treten in den Springen beide Geschlechter gegeneinander an, die Zahl der Männer im Sattel wird jedoch immer weniger.

Am Samstag ab 16 Uhr reiten die Damen ein Amazonen-S* aus. Im Anschluss wird ab 17.30 Uhr das Finale der Kleinen Tour für die Aktiven der Region ausgetragen und beim Showprogramm ab 19 Uhr dürfen sich die Zuschauer auf Stuntman Hero Merkel, aktiv unter anderem im Fernsehen beim Tatort und Alarm für Cobra 11, freuen. Ebenfalls zwei S-Springen stehen am Sonntag um 13 Uhr mit dem Finale der Mittleren Tour und ab 15.45 Uhr der große Preis als Zwei-Sterne-S auf dem Programm. 5000 Euro werden an Sieger und Platzierte ausgeschüttet.

  • Bewertung
    0