Willstätt Sieg steht auf dem Wunschzettel

Marco Schiemann (rechts) und der Sportliche Leiter des TVW, Rudi Fritsch, waren mit dem Willstätter Start ins Handballjahr 2019 nicht zufrieden. Foto: Wendling Foto: Lahrer Zeitung

3. Bundesliga Süd, Männer: TSV Neuhausen/Filder - TV Willstätt (Sonntag, 17 Uhr). Das hatte sich Marco Schiemann sicher anders vorgestellt. Denn zum Debüt gab’s für den neuen Trainer des abstiegsbedrohten Drittligisten TV Willstätt gegen VTZ Saarpfalz, ein direkter Konkurrent um den Klassenerhalt, eine 18:22-Heimniederlage. "Es war ärgerlich, aber wir haben es aufgearbeitet", will sich Schiemann jedoch nicht zu lange mit seinem Debüt an der Seitenlinie des Ortenauer Aufsteigers aufhalten. Denn: "Es ist und bleibt knapp – wir müssen ohnehin ein paar Spiele gewinnen."

Die nächste Chance dazu hat sein Team bereits am Sonntag, abermals gegen einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller. Die "Maddogs" stehen momentan auf Rang 13, also genau jenem Platz, der am Ende der Saison für den Klassenerhalt reichen würde. Zwei Punkte trennen derzeit die Willstätter von diesem Rang. Über die Wichtigkeit des Spiels auf den Fildern am Sonntagnachmittag sollte damit alles gesagt sein.

Gegner hat nach Niederlage zuletzt Wut im Bauch

Klar ist aber auch, dass ein guter Gegner wartet. Vergangenes Wochenende musste sich der TSV erst in der Schlussminute dem Tabellenvierten TSB Heilbronn-Horkheim geschlagen geben. "Sie spielen einen schnellen Ball und decken in einer offensiven 3:2:1-Abwehr. Aus dieser können sie Gegner überrennen", weiß Schiemann. "Wir dürfen uns da nicht vom Tempo anstecken lassen", gibt er die Marschroute vor. Vor allem aber sieht er noch erhebliches Steigerungspotenzial in der Offensive. "Im Angriff haben wir im Training ein paar Dinge angesprochen", verrät er, zudem müsse sich die Chancenverwertung seiner Sieben deutlich steigern.

Personell sieht es indes gut aus, man wird wohl mit dem gleichen Kader wie vergangene Woche ins Stuttgarter Umland reisen können. Also auch mit den beiden Winterneuzugängen Marius Oßwald und Christopher Räpple, deren Einstand Schiemann als gelungen einstuft: "Sie haben das gut gemacht."

Ob es nach dem Spieltag im Tabellenkeller noch enger wird, liegt übrigens nicht nur am Spiel der Willstätter. Denn parallel tritt der Letzte aus Baden-Baden (drei Punkte) beim Drittletzten VTZ Saarpfalz (zehn Punkte und damit zwei mehr als Willstätt und Neuhausen) an. Ein Sieg der südbadischen Konkurrenz aus Baden-Baden wäre für den TVW daher eine willkommene Schützenhilfe. Darauf verlassen will sich Schiemann freilich nicht. "Wir müssen auf uns schauen. Und für uns wünsche ich mir am Wochenende einen Sieg."

  • Bewertung
    0