Willstätt SC Sand siegt und feiert den Klassenerhalt

In der Ortenau wird es auch in der kommenden Saison Bundesligafußball zu sehen geben. Der SC Sand bleibt nach dem 1:0-Sieg gegen Leverkusen am letzten Spieltag erstklassig. Selbst eine Niederlage hätte für den Klassenerhalt gereicht.

Bundesliga, Frauen: SC Sand - Bayer 04 Leverkusen 1:0 (1:0). Das Kühnmatt-Stadion glich nach dem Klassenerhalt der Ortenauerinnen noch Stunden nach dem Schlusspfiff des letzten Spieltages einem Tollhaus. Mit dem Sieg gegen Bayer Leverkusen hat sich SCS-Trainer Alexander Fischinger endgültig ein Denkmal gesetzt. Der Coach, der vor wenigen Wochen Nora Häuptle beerbte, holte in den letzten vier Saisonspielen zehn Punkte – Häuptle in vorangegangenen 18 Spielen deren acht.

Am Ende belohnte sich die Mannschaft für ihren aufopferungsvollen Kampf im Saisonendspurt und sicherte sich aus eigener Kraft den Klassenerhalt. Der Sieg des SC Freiburg gegen den Abstiegskonkurrenten SV Meppen wurde damit zweitrangig. "Ich habe der Mannschaft mein Vertrauen geschenkt und sie hat es mir mit Leistung zurückgezahlt", sagte ein emotionaler Fischinger. Genau wie er hatte auch Sands Manager Gerald Jungmann Tränen in den Augen. "Die Gefühle sind gerade schwer zu beschreiben. Jetzt fällt der ganze Druck von einem ab. Ich bin überglücklich, dass wir ein weiteres Jahr in der Bundesliga spielen dürfen und stolz auf das, was Alex Fischinger und die Mannschaft in den zurückliegenden Wochen geleistet haben", so der SC-Manager.

Trainer lässt Zukunft noch offen

Fischinger wollte sich zu seiner Zukunft beim SC Sand nach Abpfiff noch nicht äußern. "Jetzt werden wir erst einmal feiern und dann sehen wir, wie es weitergeht", so der Coach. Fakt ist, dass der in Sand so gerne gesehene Trainer beim Männer-Landesligisten FC Schonach in der Pflicht steht. Ob sein Heimatverein ihm die Freigabe für eine weitere Saison in der Frauen-Bundesliga erteilen wird, muss sich daher erst noch zeigen.

Das letzte Saisonspiel gegen die Werkself, in der Dörthe Hoppius per Kopfball in der 39. Spielminute das goldene Tor erzielte, war der krönende Abschluss eines furiosen Endspurts des SC Sand. Leverkusen zeigte lediglich zu Spielbeginn, warum sie auf Platz fünf der Tabelle stehen. Die Gastgeberinnen verstandenes aber, aus einer stabilen Abwehr heraus, mit einer einmal mehr überragenden Jasmin Pal im Tor, dem Gegner den Schneid abzukaufen. Der Spielstand aus Freiburg, wo der SCF schnell mit 3:0 gegen Meppen führte, machte sich schnell im Kühnmatt breit und sorgte zusätzlich für Beruhigung.

Emotionale Höhepunkte waren die Verabschiedungen der beiden Torhüterinnen Jule Baum und Jacintha Weimar sowie die von Dina Blagojevic, die nach vier Jahren beim SC Sand zu Bayer Leverkusen wechseln wird.

SC Sand: Pal; Jordan, Moorrees, Georgieva, Brandenburg (72. Sakar), Evels (63. Kreil), Balcerzak, Loos, Green (72. Blagojevic), Gentile (79. Browne), Hoppius (46. Plasmann).
Tore: 1:0 Hoppius (39.)

  • Bewertung
    0