Wieder in Präsenz So war’s bei der Ettenheimer Weinmesse

Klaus Schade

Insgesamt 75 Weine, Seccos und Sekte standen den Besuchern der 22. Ettenheimer Weinmesse zur Auswahl. Die Weine konnten nach einer zweijährigen coronabedingten Pause wieder gemeinsam probiert werden.

Ettenheim - Alles über Wein und dessen Anbau konnten die Besucher am Freitag- und Samstagabend in der Stadthalle bei der 22. Ettenheimer Weinmesse erfahren.

Die Weingüter Bieselin, Isele, Jäger und Weber sowie die Winzergenossenschaft Münchweier-Wallburg-Schmieheim hatten insgesamt 75 Weine, Seccos und Sekte der beiden jüngsten Weinjahrgänge ausgestellt, die von den zahlreichen Besuchern an beiden Abenden verkostet wurden. Kulinarische Stärkung gab es auch in diesem Jahr wieder von der Familie Baral vom Gasthaus "Lamm". Das Wildkaffeemobil im Foyer von Joscha Schaumann versorgte die Besucher mit Kaffee.

Für Bürgermeister Bruno Metz, der als Schirmherr die Weinmesse eröffnete, war es "eine große Freude, wieder einmal ohne Maske mit Menschen ins Gespräch zu kommen". Die letztjährige Alternative einer Online-Weinprobe habe zwar auch ihren Reiz gehabt, eine Weinverkostung im Gespräch mit Menschen in geselliger Runde sei letztlich aber doch unvergleichlich. Metz konnte eine ganze Reihe von Ehrengästen, im politischen Bereich von der bundes- bis zur kommunalpolitischen Ebene, von Behörden und Ämtern, aus Kirche und Kultur, aus Landwirtschaft und Weinbau, aus Ettenheim wie dem Umland, begrüßen. Besonders freute sich Metz über eine größere Abordnung aus der elsässischen Partnerstadt Benfeld um Bürgermeister Jacky Wolfahrth und schlussendlich über die Badische Weinkönigin Katrin Lang.

Die zahlreichen Auszeichnungen, die den Weingütern und der Stadt auch in jüngster Vergangenheit zuteil wurden, zeigen laut Metz, dass die Ettenheimer Weine den hohen Anforderungen gerecht werden. Aber auch bei einem solchen Anlass könne man die Gedanken an den Krieg in der Ukraine nicht beiseite lassen. Dafür diene dann ein solches Fest wie diese Weinmesse gleichsam als Kraftquelle, diese schrecklichen Ereignisse zu bewältigen.

Frost und Nässe schadet den Reben

Für sie selbst sei die Ettenheimer Weinmesse die erste, die sie als amtierende Badische Weinkönigin besuchen und eröffnen dürfe, so Katrin Lang. Sie verwies auf die klimatischen Herausforderungen an den jüngsten Weinjahrgang: mit Frost zur Unzeit, einem zu nassen Sommer. Und doch hätte die Arbeit der Winzer "hervorragende Weine" erbracht, mit etwas mehr Säure, etwas weniger Alkohol als in andern Jahren. Als Winzerin wisse sie darum, wie "erfüllend dieser Beruf, die Arbeit mit der Natur" sei. "Erleben Sie den Breisgau" – mit diesen Worten erhob die Weinkönigin das Glas und stieß mit den Besuchern auf die 22. Ettenheimer Weinmesse an.

In den letzten zwei Jahren musste die Weinprobe coronabedingt in digitaler Form abgehalten werden. Das Weinpaket konnte man sich nach Hause schicken lassen.

  • Bewertung
    32