Vereine sind mit dabei Vorfreude auf Naturpark-Markt

Von Christine Störr
Bürgermeister Martin Aßmuth und seine Mitarbeiterin Jessica Matt freuen sich auf den ersten Naturpark-Markt in Hofstetten. Foto: Störr

Ein Großteil der Hofstetter Vereine und "Kunst im Dorf" beteiligen sich am ersten Naturpark-Markt in der Gemeinde, der am Sonntag, 29. Mai, stattfindet. Bürgermeister Martin Aßmuth stellte das Vorhaben in der Gemeinderatssitzung vor.

Hofstetten. Die federführende Planung des Markts, der von 11 bis 17.30 Uhr auf dem Henry-Heller-Platz stattfindet, liegt in den Händen der Verwaltungs-Fachangestellten Jessica Matt und Julia Anna Ott, die im Rahmen ihrer Ausbildung seit September das Rathaus-Team unterstützen. Bereits in der Vereinsvertreter-Versammlung wurde die Idee eines Vereinsfests fürs Dorf angesprochen, denn gerade während der Corona-Pandemie war Vieles nicht möglich, was der Vereinskasse gut getan hätte.

Kunstweg ergänzt das Angebot

Bürgermeister Martin Aßmuth erklärte, dass man es sich mit der ausschließlichen Einladung von Marktbeschickern über den Naturparkmarkt auch hätte einfach machen können. Doch man habe sich zur Ergänzung für die Vereine entschieden, denen in erster Linie die Bewirtung obliegt. "Wenn das Wetter passt, wird das eine einmalige Sache für die Bürger", blickte Aßmuth voraus.

Man gehe von knapp 40 Marktständen aus, die auf dem gesamten Platz unterhalb des Rathauses verteilt sein werden. Ein besonderer Dank gelte den Gewerbetreibenden in Hofstetten, die ihre Parkflächen im Gewerbegebiet für die Marktbesucher zur Verfügung gestellt hätten.

Die Feuerwehr sei an dem Tag mit 25 Mann im Einsatz, um den Verkehr bereits am Ortsschild umzuleiten. "Am besten wäre es natürlich, wenn die Besucher entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad kommen", erklärte der Bürgermeister. Die innerörtliche Umleitung erfolgt über die Kreuzstraße, Gäste der "Linde", "Drei Schneeballen" und "Biereck" hätten selbstverständlich freie Fahrt. Die Aussteller selbst dürften dankenswerterweise den Schneeballen-Parkplatz Richtung Wald nutzen.

Von der Schwimmbad-Brücke bis zur Mühle werde es einen "Weg der Kunst-Heimat" mit Geschriebenem, bildhaft Gestaltetem und aus Naturmaterial Gebasteltem geben. Auch im Foyer der Gemeindehalle wird ausgestellt, eine Kunst-Verlosung zugunsten der Partnergemeinde in der Ukraine stattfinden und außerdem kommt "Anni", das Schwarzwaldmädchen. Deren Erfinderin Katja Schneider wird ganztägig in der Kleinen Galerie anwesend sein, wo derzeit ihre Arbeiten ausgestellt sind.

In der Gemeindehalle wird die Hofstetter Musikkapelle aufspielen und ein Programm für Kinder geboten. "Wenn der Markt gut läuft, sind wir dafür qualifiziert, dass auch künftig ein Naturparkmarkt in Hofstetten stattfinden kann", endete der Bürgermeister.

Ein Signal für den Frieden

Martin Aßmuth wird am Markttag nicht dabei sein. Er ist mit der Nationalmannschaft der Bürgermeister bei der Europa-Meisterschaft und damit beim "Turnier für den Frieden" in der Slowakei. Lange habe er überlegt, ob er als einer von 20 Nominierten am Turnier teilnehmen soll. Aber es gehe darum, ein Signal für den Frieden zu setzen und einen Beitrag zu leisten.

  • Bewertung
    0