Reaktion auf Corona-Lage Stadt Wolfach sagt alle Veranstaltungen ab

Aline Fischer
Der Wolfacher Kuchenmarkt war im Jahr 2019 noch gut besucht, nun kann er wegen Corona bereits zum zweiten Mal nicht stattfinden. Auch der Weihnachtsmarkt der Wolfacher Landfrauen musste abgesagt werden. Foto: Beule

Wegen der immer höher werdenden Infektionszahlen und verschärften Regeln sagt die Stadt Wolfach all ihre Veranstaltungen in diesem Jahr ab. Damit ist nun auch der Kuchenmarkt 2021 endgültig gestorben.

Wolfach - In einem Schreiben wendet sich der Wolfacher Rathauschef Thomas Geppert an die Bürger der Stadt und informiert sie darüber, dass alle städtischen Veranstaltungen "in den kommenden Wochen und bis auf Weiteres ausgesetzt werden". Das bedeutet also auch das endgültige Aus für den traditionellen Kuchenmarkt, der am Donnerstag, 16. Dezember, geplant war und bereits im vergangenen Jahr der Pandemie zum Opfer fiel.

Appell vom Bürgermeister: Kontakte möglichst vermeiden

Angesichts der aktuellen Entwicklungen im pandemischen Geschehen und der seit der vergangenen Woche geltenden Alarmstufe sei die Entscheidung der Stadt gefallen. "Damit greifen wir das gegenwärtige Gebot einer selbstdisziplinierten Kontaktvermeidung im öffentlichen Raum auf", so Geppert. So kämen einige zusätzliche potenzielle Infektionsherde erst gar nicht zu Stande. Das Gebot der Stunde in Bezug auf die geltende Alarmstufe laute ganz allgemein, die Kontakthaltung auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren.

"Selbstverständlich steht es jedem Veranstalter völlig frei, die jeweils anvisierten Termine im Rahmen der geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen abzuhalten", erklärt Geppert.

Stadt soll Vorbild sein

Die Stadt leiste mit diesem Vorgehen neben der möglichen "Vorbildfunktion" vor allem ihrem Grundauftrag der Daseinsvorsorge Folge. Demnach müssen für jeden gleichermaßen die kommunalen Dienste angeboten werden.

"Dieser Aspekt erscheint mir gerade in den aktuellen Wochen wichtig, ihn hervorzuheben. So passen städtische Veranstaltungen mit Zutrittsbeschränkungen und Nachweispflichten ab einer gewissen Hürde nicht ins Bild der ansonsten gelebten kommunalen Daseinsvorsorge – für Alle – vor Ort", betont der Rathauschef.

Die Verwaltung verkündet neben der Absage der Veranstaltungen noch eine weitere Einschränkung für die Wolfacher: Das Rathaus wird ab dem heutigen Donnerstag, 25. November, vorübergehend für den Publikumsverkehr geschlossen. Anliegen werden telefonisch beantwortet (siehe Info).

Kein Abschluss von "Mittwochs im Museum"

Nicht nur die Stadt, sondern auch viele Vereine haben sich dazu entschlossen, ihre Veranstaltungen abzusagen. Der Verein Kultur im Schloss muss jüngst alle Veranstaltungen absagen. Noch vor zwei Wochen waren die Mitglieder um Sylvia Reiser guter Dinge und luden in einer Pressemitteilung zu verschiedenen Veranstaltungen ein. "Kultur im Schloss kennt keine Müdigkeit, und der Verein tritt auch gerne für die Belange der Stadt und des Forums Zukunft Wolfach als Veranstalter auf", hieß es damals in einer Mitteilung.

Inzwischen die Ernüchterung: "Dieses Jahr findet nichts mehr statt, auch nicht mehr unsere Veranstaltungsreihe Mittwochs im Museum", teilt Reiser mit. Die neue 2G-plus-Regel sei eine zu große organisatorische Hürde und die Verantwortung zu groß geworden.

Geplant waren eigentlich der Abschlusstermin von "Mittwochs im Museum" am 1. Dezember mit einem Konzert sowie der Auftakt einer neuen Serie mit dem Forum Zukunft. Unter dem Motto "Wein-Lese am Bücherschrank" sollte die erste Lesung am Freitag, 26. November, stattfinden.

Info: Erreichbarkeit des Rathauses

  • Bewertung
    0