Vandalismus in Ettenheinm Drei Hochsitze im Stadtwald zerstört

Alexander Blessing

Im Ettenheimer Stadtwald wurden im April und Mai drei Jägerhochsitze zerstört. Die Jägerschaft hofft nun auf Mithilfe der Bürgerschaft und hat eine Belohnung in Höhe von 700 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung der Täter führen soll.

Ettenheim - Im Ettenheimer Forst gab es wiederholt Fälle von Vandalismus an Jagdreinrichtungen. Wie bereits im vergangenen Jahr zerstörten Unbekannte zwischen April und Mai mehrere Hochsitze. Der oder die Täter wurden bislang noch nicht ermittelt.

Auf Nachfrage unserer Zeitung erklärte Katharina Augsten vom Bauamt der Stadt Ettenheim, dass es im letzten Jahr insgesamt zwei Hochsitze gewesen seien und in diesem Jahr drei Hochsitze, die durch rohe Gewalt unbrauchbar gemacht wurden.

Die Stadtverwaltung weist in einer Pressemeldung nochmals darauf hin, dass das Betreten von Jagdeinrichtungen verboten ist. Für die Hege und Pflege der Natur und Wildtiere sowie zur Kontrolle der Wildbestände ist die Arbeit der Jägerschaft im Stadtwald enorm wichtig. Ohne die Arbeit der Jäger würde es in der Land- und Forstwirtschaft zu unkontrollierbaren Verbissschäden kommen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Ettenheimer Jägerschaft hat nun eine Belohnung in Höhe von 700 Euro für Hinweise ausgelobt, die zur Ermittlung der Täter führen, teilt die Stadt Ettenheim mit. Die Jäger hoffen so, auf Mithilfe der Bevölkerung, bei der Suche nach den Vandalen.

"Die Schäden an den jagdlichen Einrichtungen sind im Zusammenhang mit den Wildschäden zu sehen, die durch die zerstörten jagdlichen Einrichtungen gerade verhindert werden sollten", erklärte Augsten.

Das bestätigt auch Martin Siffling: "Durch die Hochsitze sollen Verbissschäden verhindert werden", erklärte der Mitarbeiter vom Amt für Waldwirtschaft aus Offenburg. Deshalb müsse man nicht nur die einzelnen Schäden an den Hochsitzen selbst sehen, sondern auch die damit verbundenen Folgeschäden und -kosten, die an Forstkulturen auftreten könnten, so Siffling. Diese Kosten seien jedoch nur schwer messbar:

"Bei einem Hochsitz belaufen sich die Kosten je nach Ausstattung und Bauart etwa zwischen 1500 und 4000 Euro", erklärte Siffling. Diese müssten allesamt von den Jagdpächtern aus deren Privatvermögen getragen werden, informierte Augsten. Viele Hochsitze würden die Jagdpächter auch komplett in Eigenarbeit erbauen.

Hinweise

Hinweise zu den Vorfällen im Ettenheimer Stadtwald können direkt an Katharina Augsten vom städtischen Bauamt unter Telefon 07822 / 432 360 ­oder per E-Mail an ­katharina.augsten@ettenheim.de weitergegeben werden.

  • Bewertung
    5