Tradition in Vorweihnachtszeit Wolfacher Kuchenmarkt findet statt

Tausende Besucher strömen in normalen Jahren – wie hier 2019 – auf den Wolfacher Kuchenmarkt. Ob er 2021 stattfinden kann, ist schon länger Stadtgespräch. (Archivfoto) Foto: Beule

Wolfach - Das natürlich im Rahmen dessen, was rechtlich gesehen möglich ist, erklärte Bürgermeister Thomas Geppert am Donnerstagvormittag im Gespräch mit unserer Zeitung. Das Marktgeschehen solle in jedem Fall stattfinden, gab Geppert als Marschrichtung vor. Veranstaltungstag ist Donnerstag, 16. Dezember.

Der Wolfacher Kuchenmarkt ist fest im Stadtgeschehen verankert. Normalerweise zieht die Veranstaltung, die am letzten Donnerstag vor Weihnachten stattfindet, Tausende Besucher in die romantischen Gassen der Stadt. Im Mittelpunkt stehen die traditionellen Spitzwecken, die in verschiedenen Größen angeboten werden. Neben dem üblichen Weihnachtsmarktgeschehen gibt es ein umfassendes Rahmenprogramm vieler verschiedener Akteure – unter anderem Musik und einen Nikolausbesuch auf einer Bühne vor dem Rathaus.

In den Mittelpunkt soll in diesem Jahr laut Geppert klar der historische Marktcharakter rücken. Er hofft, dass mit diesem Fokus – ähnlich wie beim Gallusmarkt, der am Mittwoch stattfand – Zutrittsbeschränkungen umgangen werden können. "Das wäre deutlich praktikabler." Aber selbstverständlich werde die Veranstaltung unter den dann geltenden Bestimmungen zur Corona-Pandemie stattfinden.

"Wir sind gerade dabei, den genauen Ablauf zu klären"

Der Nikolaus werde den Markt aber besuchen, stellt Geppert klar. Anders als sonst auf der großen Bühne werde er aber auch dem Markt unterwegs sein und die Kinder beschenken.

Ob und was darüber hinaus möglich sein wird, wird derzeit geprüft. "Wir sind gerade dabei, den genauen Ablauf zu klären", sagte Geppert. Das beinhalte Gespräche mit denjenigen Personen und Gruppierungen, die sich normalerweise beim Kuchenmarkt einbringen und für die Umrahmung sorgen. Auf die einzelnen Akteure werde die Stadt jetzt nach und nach zugehen.

Im vergangenen Jahr war der Kuchenmarkt – wie alle großen Veranstaltungen – aufgrund des Corona-Lockdowns ausgefallen. Für ein bisschen Weihnachts- und Kuchenmarkt-Flair hatten die Wolfacher aber trotzdem gesorgt: Alternativ hatte eine viel beachtete Schaufenster-Ausstellung in der Vorweihnachtszeit an den Markt und andere Kinzigtäler Weihnachtsbräuche erinnert.

Der Kuchenmarkt ist einer der ältesten Jahrmärkte Wolfachs und hat seinen Namen von den extra für diesen Tag gebackenen Spitzwecken. Es ist heute noch Brauch, dass ein junger Mann seiner Geliebten an diesem Tag einen Spitzwecken überreicht.

  • Bewertung
    0