Tennis-Herren 30 und 40 Mahlberg gratuliert seinen Meistern

Michael Masson

Der Tennisclub Mahlberg-Kippenheim ist stolz darauf, dass zwei seiner Mannschaften in ihren jeweiligen Kreisklassen gesiegt hatten und damit in die nächste aufgestiegen sind. Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz gratulierte öffentlich zum Erfolg.

 Mahlberg - Die Herren 30 des TC Mahlberg-Kippenheim hatten in wechselnden Viererteams in der vorigen Saison souverän mit 12:0 Punkten und einem Satzverhältnis von 30:6 gesiegt und sind somit in die erste Kreisliga aufgestiegen.

Auch die Herren 40 sind Meister geworden: Sie steigen aus der ersten Kreisklasse mit 8:0 Punkten und einem Satzverhältnis von 20:0 Matchgewinnen in die zweite Kreisliga auf.

Dietmar Benz gratulierte den beiden Mannschaften mit Bier

Mahlbergs Bürgermeister Dietmar Benz ließ es sich nicht nehmen, den beiden siegreichen Mannschaften offiziell mitsamt einem städtischen Bierfass zum Aufstieg zu gratulieren: "Das sind sportliche Super-Erfolge!" Er kennt sich aus, denn schließlich ist Benz im TC selbst auch schon seit 15 Jahren in Mannschaften aktiv, mittlerweile in der Altersgruppe ab 50. Er dürfte also auch bei jüngeren Teams in den Wettkämpfen mit spielen, denn das erlauben die Tennisregeln – wie bei Andreas Wacker und Oliver Voigt, die nicht nur bei den Herren 40 spielten, sondern auch bei den Herren 30 als "ältere" Verstärkung mitmischten. Als einige der Sieger anschließend bei mittäglicher Sommerhitze dennoch ein paar Tennis- Spielchen auf den Plätzen quasi zum Aufwärmen absolvierten, war auch Benz mit dabei und zeigte sein sportliches Können.

Der Doppelaufstieg erfreute natürlich auch den schon jahrzehntelangen TC-Vorsitzenden Markus Kromer außerordentlich. Er, ansonsten eher wortkarg, sparte ebenfalls nicht mit lobenden Worten.

TC setzt auf Nachhaltigkeit

Energetische Nachhaltigkeit wird beim TC ganz groß geschrieben, betont der Vorsitzende Markus Kromer anlässlich des Pressetermins. Mittlerweile sorgen zwei Photovoltaikanlagen auf dem Clubhausdach für teilweise mehr als den benötigten eigenen Strom. Demnächst sollen noch Batteriespeicher für die Abendstunden-Platzbeleuchtung hinzu kommen, geplant ist ebenso eine batteriefreie Solaranlage für Warmwasser als Ersatz für bisherige Stromboiler der Sanitäranlagen. Ein Austausch von sonstigen energiefressenden Clubhaus-Geräten ist schon erfolgt. Das alles hat beim TC den Bezug von Fremdstrom bislang schon um satte 80 Prozent reduziert. 170 Mitglieder (darunter 140 aktive Spieler mit 40 Jugendlichen) tragen das Stromsparkonzept des TC einmütig mit – samt dafür notwendigen Investitionskosten.

  • Bewertung
    1