Straßburg (red/rha). Anne-Christine Brehm hält am Mittwoch, 12. Februar, ab 18 Uhr auf deutsch im Straßburger Münsterhof den Vortrag "Friedrich Weinbrenner und das Straßburger Münster". In seiner 1828 posthum erschienenen Autobiografie schreibt der Architekt Friedrich Weinbrenner: "In Straßburg [...] hatte (ich) die Gelegenheit, vielleicht sehr Vieles zur Erhaltung des dasigen Münsters beizutragen". Wie kommt Weinbrenner zu dieser erstaunlichen Aussage und welche Rolle spielt das Straßburger Münster in seinem Werk? Diesen Fragen soll in dem Vortrag Brehms nachgegangen werden. Erstaunen vermag diese Aussage insbesondere, weil Weinbrenner als Architekt des Klassizismus ganz dem Vorbild der römischen Antike folgt, die er als höchste Architekturform einstuft. In dem Vortrag beleuchtet die Architektin und Bauforscherin Weinbrenners Umgang mit mittelalterlichen Bauten, die Anfänge der Denkmalpflege und die besondere Rolle des Straßburger Münsters. Der Eintritt ist frei.