Straßburg Stets literarisch ambitioniert

Elliott Murphys bewegt sich mit seinem Rock aus dem weißen Herzen Amerikas zwischen Bob Dylan und Tom Petty. Am Freitag ist er in der Laiterie zu erleben. Foto: Gaudichaud Foto: Lahrer Zeitung

Straßburg (red/rha). Wenn der amerikanische Folkrocker Elliott Murphy am Freitag, 14. Februar, um 19.30 Uhr (Konzertbeginn 20 Uhr) im Club der Laiterie in Straßburg zusammen mit seinem Gitarristen Olivier Durand wieder einmal ein Gastspiel in der Region gibt, dann steht ein Künstler mit einer bewegten Vergangenheit auf der Bühne.

Geboren 1949, wuchs er in New York auf. Als Jugendlicher spielte er ohne großen Erfolg in lokalen Bands, reiste in den 1960ern mit seinem Bruder durch Europa und schlug sich als Straßenmusiker durch. Zu einem Livealbum von Velvet Underground hat er die Liner Notes geschrieben, ein Duett mit Bruce Springsteen aufgenommen und ist in einer Szene von Fellinis "Roma" zu sehen. Seit 1990 lebt Murphy in Paris. Auch wenn der große Erfolg an ihm vorbeigegangen ist, blickt er auf eine stolze Karriere zurück. Seine zweite große Liebe ist das Schreiben, was nicht nur seine außergewöhnlich interessanten und engagierten Songtexte beweisen. Er veröffentlicht regelmäßig Artikel in Musikfachmagazinen, verfasste mehrere Bücher, wagte sich an Kurzgeschichten und Romane.

  • Bewertung
    0