Straßburg Neue musikalische Abenteuer

Fred Frith in seinem Element. Foto: Promo Foto: Lahrer Zeitung

Straßburg (red/rha). Jazzdor präsentiert morgen, Donnerstag, im Straßburger Kino Star den preisgekrönten Film "Step across the Border". Die Filmdokumentation von Nicolas Humbert und Werner Penzel aus dem Jahr 1990 über den Freejazzmusiker Fred Frith und seine ständige Suche nach neuen musikalischen Abenteuern beginnt um 20 Uhr. Anschließend lädt Humbert zu einer Diskussionsrunde ein.

30 Jahre nach ihrer Entstehung wurden die Original-Soundtracks von "Step Across the Border" wiederentdeckt. Deutsche Radioproduzenten boten daraufhin dem Filmemacher Nicolas Humbert an, sich aus den gefundenen Klängen ein Hörspiel vorzustellen. In Zusammenarbeit mit dem Klangkünstler Marc Parisotto komponierten sie "Cut Up the Border". Fred Frith, Hauptprotagonist des Films, wird den Live-Mix dieser wiederauflebenden Bands der Vergangenheit "live" improvisieren. Zu erleben am Freitag, 17. Januar, ab 20.30 Uhr im Kulturzentrums Fossé des Treize in Straßburg.

Fred Friths Improvisationen voller Virtuosität, Witz und Drive kennen keinen Vergleich. Als weltweit bekannter Musiker arbeitete er mit so unterschiedlichen Persönlichkeiten wie Evelyn Glennie, John Zorn oder dem Arditti Quartet. Seine Filmmusiken etwa für "Rivers and Tides" und "Touch the Sound" sind mehrfach preisgekrönt, der Kurzfilm "Last Day of Freedom", Soundtrack von Fred Frith, war 2016 für den Oscar nominiert. Die Diskographie des Multiinstrumentalisten und Soundtüftlers füllt Seiten.

  • Bewertung
    0