Straßburg "Himmlische Musik" lockt in die "Laiterie"

Magma gibt ein Jubiläumskonzert in der Straßburger "Laiterie". Foto: Haberer Foto: Lahrer Zeitung

Straßburg. Seit 50 Jahren erklingen auf der Erde die Gesänge von Kobaia, erschaffen von der französischen Kultband Magma. Nun kommt sie im Zug ihres Jubiläums am Samstag, 14. März, in die Straßburger Laiterie. Die Türen öffnen sich um 19.30 Uhr.

1969 von Schlagzeuger Christian Vander gegründet, waren weit mehr als 50 Musiker bei der Band aktiv, darunter Opernsänger Klaus Blasquiz, der Komponist und Bassist Jannik Top oder Jazzgeiger Didier Lockwood. Fast im Alleingang kreierte Magma die Musikrichtung Zeuhl, was in der von der Band erschaffenen Sprache kobaianisch in etwa "Himmlische Musik" bedeutet. Der Sound wurde schon als "Klingonische Oper" oder "Carl Orff trifft John Coltrane" beschrieben.

Einflüsse aus moderner Klassik, Jazz, osteuropäischer Folklore und repetitiven Strukturen treffen auf Chorgesang. Begleitet wird das Ganze von einer Rhythmusabteilung auf Weltniveau. Vanders Schlagzeugspiel, das vom Jazz-Schlagzeuger Elvin Jones beeinflusst ist, dominiert die meisten Stücke. Daneben tritt er auch als Sänger in Erscheinung und komponiert den überwiegenden Teil der Stücke. Die Musik erzählt Mythen von Kobaia, wartet mit vertrackten Rhythmen und ausufernden Kompositionen auf.

Offen für Musiker ist die Drum Master Class von Christian Vander am Sonntag, 15. März, von 14 bis 17 Uhr im Salle des Colonne in der Theaterfabrik gegenüber der "Laiterie" in Straßburg. Eine gute Gelegenheit, mit dem Gründer von Magma einen angenehmen Nachmittag zu verbringen und mit ihm ins Gespräch zu kommen. Beginn der Master Class ist um 15 Uhr. Karten sind nur erhältlich unter www.artefact.org.

  • Bewertung
    0