Straßburg Händler wünschen sich Öffnung

Der Straßburger Großmarkt soll künftig auch Privatleuten offenstehen. Foto: Jokisch

Straßburg- Der Großmarkt in Straßburg wird sich in Zukunft für Privatkunden öffnen. Was bisher schon in der Vorweihnachtszeit möglich ist, soll dann täglich außer am Sonntag der Fall sein. Die Firma La Samins, die das Gelände für die Stadt Straßburg verwaltet, plant eine überdachte Verkaufsfläche zwischen 1000 und 1500 Quadratmetern. "Dies ist die Bitte der Händler, die bei uns tätig sind. Sie wünschen sich schon lange eine Öffnung", meint in den DNA Stéphane Babilotte, der Direktor von La Samins. Auch das Rathaus der Europastadt in Person von Serge Oehler, der für den Großmarkt verantwortlich ist, sieht dem Vorhaben positiv entgegen.

Restaurant soll das Angebot erweitern

Im Moment verfügt der Großmarkt über 60 000 qm Lagerfläche, die an rund 40 Großhändler vermietet ist.

Nun hofft man, spätestens Ende 2019 eine Halle mit Parkmöglichkeiten umfunktionieren zu können, um Privatkunden zu empfangen. "Diese Halle sollte so gelegen sein, dass die Käufer von der Straße aus in sie gelangen können, ohne auf den Großmarkt fahren zu müssen, dessen Zugang nur Händlern gestattet ist", erklärt Serge Oehler und führt weiter aus, dass neben den Händlern des Marktes auch regionale Erzeuger Stände für eine Direktvermarktung anmieten können.

Ebenso ist vorgesehen, ein kleines Restaurant oder mehrere Imbissstände in die Halle zu integrieren, um die angebotenen Produkte sofort vor Ort probieren zu können. Seit zwei Jahren schon ist es vom 15. bis 30. Dezember Privatkunden möglich, gegen einen Obolus von sieben Euro, den die meisten Händler den Kunden vergüten, auf dem Großmarkt die Einkäufe für die Feiertage am Jahresende zu tätigen. Der Erfolg dieser Aktion ist immens, und alle Beteiligten sehen nun einer ständigen Öffnung mit Freude entgegen. Die 900 Personen, die auf dem Großmarkt arbeiten, werden als Erste profitieren.

  • Bewertung
    0