Straßburg Eine Stimme für Frauen

Straßburg . Seine dritte Ausgabe widmet das noch bis zum 8. April dauernde Arsmondo Festival in Straßburg, das die Rheinoper ins Leben gerufen hat, Indien. Herzstück ist die Oper "Until the lions – Stimmen aus dem Mahabharata" des französischen Komponisten Thierry Pécou. Die Uraufführung ist am 21. März um 20 Uhr in der Rheinoper.

Die Oper ist eine Adaption des gleichnamigen Romans von Karthika Naïr. In einer Abwandlung des großen Epos von Mahabharata, der Gründungserzählung des Hinduismus, geben Until the Lions den Frauen eine Stimme, da diese am meisten unter Rivalitäten, Zerstörung, Kriegen, Gewalt, der Macht und Herrschaft des Patriarchats leiden.

Dieses zeitgenössische Werk erinnert an indische Musik und den südasiatischen Kontinent. In Anlehnung an den Dichter Édouard Glissant kreiert Pécou eine musikalische "All-Welt", in der der Stimme verschiedene Ausdrucksformen zugeschrieben werden, vom lyrischen Lied bis zur gesprochenen Stimme, vom Rezitativ bis zum Gesang.

Die Inszenierung und Choreografie liegen in den Händen der indischen Künstlerin Shobana Jeyasingh, die seit vielen Jahren in London lebt. Einen wichtigen Stellenwert nehmen die Tänzer ein, die sowohl aus den Reihen der Compagnie von Jeyasinghs als auch dem Ballett der Rheinoper kommen. Die junge Dirigentin Marie Jacquot dirigiert zum ersten Mal das Mulhouse Symphony Orchestra.

Weitere Aufführungen sind am 22. März um 15 Uhr sowie am 24., 25. und 26. März, jeweils ab 20 Uhr. Die Oper ist auch in Deutsch übertitelt.

Weitere Informationen: www.operanationaldurhin.eu/fr/spectacles/saison-2019-2020/arsmondo-indien

  • Bewertung
    0