Straßburg Auftakt mit der "Zusatzzahl"

Bernard Wiss und seine Familie haben das große Los gezogen. Foto: TAS Foto: Lahrer Zeitung

Straßburg (red/rha). Zur Eröffnung der 121. Theatersaison präsentiert das Elsässische Theater Straßburg die Komödie "Zusatzzahl" von Jean-Marie Chevret, adaptiert von der bekannten Autorin Simone Struss unter der Regie vom Präsidenten des Theaters, Pierre Spegt.

Bernard Wiss und seine Frau Bernadette sowie ihre 20-jährige Tochter Laetitia führen in ihrem bescheidenen Milieu ein glückliches Leben und sind passionierte Teilnehmer an Glücksspielen. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als sie im Superlotto 25 Millionen Euro gewinnen. Ein langer und schwieriger Weg steht vor ihnen, um den neuen Reichtum auszuleben und in die noble Gesellschaft aufzusteigen.

Gespielt wird im Stadttheater am Place Broglie in Straßburg. Aufführungen sind am 3., 5. und 6. November jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag, 4. November, um 14 und 17.30 Uhr. Tickets können gebucht werden unter Telefon: 0 03 36 33 26 03 00. Infos:Andrée und Walter Blum, Telefon 07821/98 57 84 oder 0176/21 02 33 62.

  • Bewertung
    0