Spannender Spieltag In der Landesliga kann alles passieren

Lahrer Zeitung
Das Ticket für die Meisterrunde hat die SG Scutro schon sicher. Wenn das Team um Robin Dittrich jedoch gegen Zunsweier verliert, nimmt man die Minuspunkte mit. Foto: Wendling

Wer darf um den Aufstieg spielen? Wer muss in der Abstiegsrunde zittern? Diese Fragen werden am Wochenende in der Landesliga Nord Staffel 2 entschieden. Eine große Rolle spielt dabei die Partie des Tabellenführers SG Scutro gegen Zunsweier.

(tom). Landesliga: TuS Schutterwald II – TuS Altenheim II (Samstag, 19.30 Uhr). Die abschließende Begegnung der regulären Runde entscheidet aus Sicht der Gäste, ob der Weg in die Meister- oder Abstiegsrunde führen wird. Um die oberen Bereiche noch zu erreichen, wäre zunächst ein eigener Sieg in der Mörburghalle vonnöten, zudem müssten die Resultate der Konkurrenz dann auch noch zugunsten Altenheims ausfallen. Viele Wenns, doch für die optimale Möglichkeit will die Südbadenliga-Reserve nach bisher absolut wechselhaftem Saisonverlauf alle Prozente aufs Feld bringen. Im Hinspiel konnte sich Altenheim mit 26:23 behaupten und den ersten Saisonsieg verbuchen.

Formkurve zeigt bei beiden nach oben

Beide Mannschaften können durchaus selbstbewusst ins Spiel starten – Altenheim beschäftigte zuletzt Scutro, um am Ende doch zu unterliegen. Und die Schutterwälder Reserve wusste massiv zu überraschen, als sie die hoch favorisierte HSG Hanauerland in deren eigener Halle in ihre spielerischen Einzelteile zerlegte. "Unser Ziel muss sein, wie zuletzt gegen Scutro aufzutreten: Entschlossen, dynamisch in der Abwehrarbeit und konsequent im Abschluss", wünscht sich Gästetrainer Michael Cziollek.

Was die Möglichkeiten betrifft, die sich am Wochenende bieten, "haben wir im Vorfeld natürlich schon für uns einige Szenarien durchgerechnet. Aber das bringt alles nichts, wir müssen uns erst einmal auf unser eigenes Spiel konzentrieren, hier die notwendigen Hausaufgaben machen. Dann muss auch noch die Konkurrenz entsprechend mitwirken. Eingestellt sind wir auf alle Möglichkeiten", beschreibt Cziollek. In der Meisterrunde fiele der Druck eines möglichen Abstiegs komplett weg, doch auch für die Abstiegsrunde würde man sich gute Chancen ausrechnen. "Der Saisonverlauf war sicher wechselvoll bis hierher, aber die Mannschaft ist voller Zuversicht, hat zuletzt gute Leistungen gezeigt und will sich jetzt im bestmöglichen Rahmen auf die kommenden Aufgaben einstellen", hat Altenheims Coach beobachtet.(fg). SG Scutro – TuS Ringsheim (Freitag, 20.30 Uhr); TuS Ringsheim – HSG Hanauerland (Sonntag, 16.30 Uhr); SG Scutro – SV Zunsweier (Sonntag, 17 Uhr). Völlig ohne tabellarischen Druck kann der TuS Ringsheim am Wochenende seine beiden Spiele angehen. Beide Gegner gehen sicher in die Aufstiegsrunde, die Ringsheimer dagegen haben als derzeit Letzter nur noch rechnerisch die Chance, sich für die Meisterrunde zu qualifizieren.

Daher kann die Mannschaft von Trainer Kim Kursch relativ befreit aufspielen und sich unter Wettkampfbedingungen für die restliche Saison vorbereiten. Die Favoritenrolle liegt dabei in beiden Spielen bei den Gegner, die auf Platz eins und zwei der Tabelle liegen. Besonderes Augenmerk wird beim TuS auf der Defensive legen, nachdem man sich zuletzt hinten anfällig zeigte.

Am Sonntag wird’s richtig spannend

Die SG Scutro kann das Spiel am Freitag derweil ebenfalls ohne besonderen Druck angehen, da die Punkte aus den Partien gegen die Ringsheimer aller Voraussicht nach nicht mit in die Aufstiegsrunde mitgenommen werden. Eine kleine Restchance besteht jedoch auf für die Ringsheimer noch. Mit den entsprechenden Ergebnissen der Konkurrenz könnte tatsächlich das Kunststück gelingen, von Platz sieben auf den vierten Rang zu springen. Zwingende Voraussetzung dafür: zwei Siege gegen die beiden Topteams der Liga.

Von daher ist vor allem am Sonntag Spannung garantiert. Denn die Partie zwischen der SG Scutro und Zunsweier könnte erheblichen Einfluss auf den weiteren Saisonverlauf nehmen. Gewinnt Zunsweier beim Spitzenreiter, hat der SVZ sein Ticket für die Meisterrunde – und die SGS nimmt die Minuspunkte mit. Spannung ist am Wochenende in der Landesliga Nord Staffel 2 garantiert – erst am Sonntagabend ist klar, wer die Meisterrunde erreicht.